Der Autounfall - Ein Leitfaden für Geschädigte

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Autounfall, Unfall, Schaden

4,09 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
55

Die Schadensmeldung

Nach einem Unfall können Sie sich zwecks der Schadensregulierung direkt mit der gegnerischen Autohaftpflichtversicherung in Verbindung setzen und dort den Schadensersatz verlangen. Es ist also nicht nötig, darauf zu warten, bis der Verursacher den Unfall seiner Versicherung von sich aus anzeigt.

  1. Benachrichtigen Sie sofort telefonisch oder schriftlich die örtliche Niederlassung der gegnerischen Versicherung. Sollte Ihr Fahrzeug noch fahrtüchtig und verkehrssicher sein, besteht in vielen Großstädten die Möglichkeit, einen Schaden-Schnelldienst der Versicherung aufzusuchen, um dort Höhe und Umfang des Schadens begutachten zu lassen.

    Alternativ dazu haben Sie aber auch die Möglichkeit, Ihren Wagen direkt in die nächste Vertrags- oder Fachwerkstatt bringen und den Schaden dort von der Versicherung begutachten zu lassen. Weiterhin ist es empfehlenswert, vor Erteilung des Reparaturauftrages eine Reparaturkosten-Übernahme-Erklärung der Versicherung zu verlangen, und diese der Werkstatt zu übergeben. So vermeiden Sie es, die Kosten auslegen zu müssen, und die Werkstatt rechnet direkt mit der Versicherung ab.

  2. Ist Ihnen der Name der gegnerischen Versicherung nicht bekannt, haben Sie die Möglichkeit, über den Zentralruf der Autoversicherer diese Information zu erlangen (0180/25026). Dort müssen Sie zusätzlich zu Ihren eigenen Daten Namen und Kennzeichen des Unfallgegners und das Unfalldatum angeben.

  3. Ist das Fahrzeug Ihres Unfallgegners im Ausland zugelassen und versichert,
    dann melden Sie den Schaden bei:
    Deutsches Büro Grüne Karte
    Postfach 10 14 02
    20009 Hamburg
    Tel. : 040/334400
    Fax. : 040/33440400

    Sie sollten hierfür folgende Informationen zur Verfügung haben:

    • Namen und Anschrift des Schädigers

    • Amtliches Kennzeichen des Schädigers

    • Namen und Anschrift seiner Versicherung
      und die Daten seiner grünen Versicherungskarte

    • Tag und Ort des Unfalls

    • Unfallskizze bzw. Kopie des Unfallberichts

    • Namen und Adressen von Zeugen

  4. Für den Fall, dass der Unfallverursacher Fahrerflucht begangen,
    keine Haftpflichtversicherung oder den Schaden vorsätzlich
    oder widerrechtlich herbeigeführt hat, wenden Sie sich an den:

    Verein Verkehrsopferhilfe e.V.
    Glockengießerwall 1
    20095 Hamburg
    Tel. :040/301800
    Fax. :040/30180700

    In den Fällen von unversicherten Fahrzeugen oder bei vorsätzlichen Begehen zahlt die Verkehrsopferhilfe, als ob der Verursacher mit der gesetzlichen Mindestdecksumme versichert ist (bis zu 500.000 Euro für Sachschäden, bis zu 2,5 Mio. für Personenschäden und bei Verletzung oder Tötung von drei oder mehr Personen bis zu 7,5 Mio. Euro).
    Bei Unfällen mit Fahrerflucht gelten allerdings folgende Einschränkungen: Schäden am Auto und die mit dem Unfall verbundenen Folgeschäden (Abschleppkosten u.ä.) werden nicht ersetzt. Sonstige Sachschäden (Kleidung, Gepäck u.ä.) werden nur dann ersetzt, wenn sie über dem Selbstbehalt von 500 Euro liegen. Auch Schmerzensgeld wird vom Verein nur unter besonderen Umständen bezahlt.

  5. Weiterhin ist es im Zweifelsfall immer ratsam, auch die eigene Autohaftpflicht- versicherung zu benachrichtigen. Dies sollte in jedem Fall dann geschehen, wenn Sie sich mit Ihrem Unfallgegner an der Unfallstelle nicht über eine Regulierung einigen können, dabei sollten Sie eine Frist von einer Woche nicht überschreiten.

  6. Unter Umständen ist die Autohaftpflicht nicht die einzige Versicherung, die Sie nach einem Unfall informieren müssen. Je nach Situation und Umfang Ihres Versicherungsschutzes müssen Sie ebenfalls benachrichtigen:

    • Kaskoversicherung
    • Rechtsschutzversicherung
    • Schutzbriefversicherung
    • Private Unfall- oder Lebensversicherung
    • Gesetzliche oder private Krankenversicherung
    • Gesetzliche Renten- oder Unfallversicherung
    • Insassenunfallversicherung

3456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Autounfälle - Ein Leitfaden für Geschädigte
Seite  2:  Unfall als unabwendbares Ereignis
Seite  3:  Verhalten am Unfallort
Seite  4:  Was Sie notieren sollten
Seite  5:  Die Schadensmeldung
Seite  6:  Ansprüche an die gegnerische Versicherung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Haftpflicht, Schadensersatz Die wichtigsten Probleme im Schadensersatzrecht
Verkehrsrecht Das Punkte-System und das Verkehrszentralregister