Der Aufhebungsvertrag/Abwicklungsvertrag im Arbeitsrecht

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Aufhebungsvertrag, Abwicklungsvertrag, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was sollte man beim Aufhebungs- bzw Abwicklungsvertrag beachten?

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

• Ein Arbeitsverhältnis kann einseitig dadurch beendet werden, dass Arbeitgeber oder Arbeitnehmer eine Kündigung aussprechen. Sind sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einig, dass sie das Arbeitsverhältnis beenden wollen, können Sie einen Aufhebungsvertrag schließen.
• In dem Aufhebungsvertrag vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer das Ende des Arbeitsverhältnisses zu einem bestimmten Zeitpunkt, ggf. gegen Zahlung einer Abfindung. Außerdem werden häufig weitere Ansprüche der Parteien gegeneinander geklärt (restliches Arbeitsentgelt, Urlaub, Urlaubsabgeltung, widerrufliche/unwiderrufliche Freistellung, Arbeitszeugnis, Zwischenzeugnis usw.).
• Für einen Arbeitnehmer, der noch keine Anschlussbeschäftigung hat, können sich aus dem Abschluss eines Aufhebungsvertrags erhebliche Nachteile ergeben.
• Die Bundesagentur für Arbeit kann zum Beispiel wegen der im Aufhebungsvertrag zu sehenden Mitwirkung an der Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Sperrzeit verhängen. Wird eine Abfindung gezahlt, kommt – jedenfalls bei Nichteinhaltung der Kündigungsfrist – unter Umständen auch das Ruhen des Arbeitslosengeldanspruchs in Betracht.
• Hat ein Arbeitnehmer den Aufhebungsvertrag erst einmal unterschrieben, ist an der Beendigung in der Regel nicht mehr zu rütteln. Wenn die Unterschrift vom Arbeitgeber durch Druck erlangt wird, zum Beispiel durch die unberechtigte Drohung mit einer fristlosen Kündigung, kann die Vereinbarung angefochten werden. An die Wirksamkeit einer solchen Anfechtung werden von der Rechtsprechung allerdings sehr hohe Anforderungen gestellt.
• Der Aufhebungsvertrag muss unbedingt im Original die Unterschriften von Arbeitgeber (vertretungsberechtigte Person) und Arbeitnehmer enthalten. Ein, zum Beispiel im Wege wechselseitiger Mails oder Faxe, geschlossener Aufhebungsvertrag ist unwirksam und führt nicht zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
• Spricht der Arbeitgeber erst eine Kündigung aus und einigen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer später auf eine vertragliche Aufhebung, spricht man von einem Abwicklungsvertrag. Ein solcher Vertrag ist –  in Hinblick auf eventuelle Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit (Sperrzeit, Ruhen des Arbeitslosengeldanspruchs) insbesondere dann, wenn er nach Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers vor dem Arbeitsgericht als gerichtlicher Vergleich geschlossen wird – regelmäßig wesentlich unproblematischer.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Der Aufhebungsvertrag/Abwicklungsvertrag im Arbeitsrecht" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Personenbedingte Kündigung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber wegen mangelhafter Arbeitsleistung
Arbeitsrecht Die Kündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit
Arbeitsrecht Das Abfindungsangebot mit der Kündigung durch den Arbeitgeber
Arbeitsrecht Die Kündigung durch den Arbeitnehmer