Der Anspruch der Beschäftigten auf Teilzeitarbeit

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Teilzeitarbeit

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Das Teilzeit – und Befristungsgesetz (TzBfG) verankert in § 8 TzBfG einen gesetzlichen Anspruch auf einen Teilzeitarbeitsplatz. Für den Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gilt zunächst die Voraussetzung, dass der Arbeitgeber, unabhängig von der Anzahl der Personen in Berufsbildung, in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt.

Auf das Motiv des Arbeitnehmers für den Teilzeitwunsch soll es nach der Intension des Gesetzgebers nicht ankommen. Nach § 6 TzBfG hat der Arbeitgeber  auch Arbeitnehmern in leitenden Positionen Teilzeitarbeit zu ermöglichen.

Michael Kohberger
seit 2006 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht

Das Verlangen nach Verringerung der Arbeitszeit muss vom Arbeitnehmer drei Monate vor deren Beginn angezeigt werden - § 8 Abs. 2 TzBfG. Mit seinem Verlangen auf Verringerung der Arbeitszeit soll der Arbeitnehmer gleichzeitig erklären, wie die verringerte Wochenarbeitszeit auf die einzelnen Arbeitstage in der Woche verteilt werden soll (§ 8 Abs. 2 Satz 2 TzBfG).

Nach § 8 Abs. 4 TzBfG muss der Arbeitgeber der Verringerung der Arbeitszeit dann zustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festlegen, soweit der Verringerung der Arbeitszeit keine betrieblichen Gründe  entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere dann vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigen würde oder unverhältnismäßige Kosten verursacht ( § 8 Abs. 4 Satz 2 TzBfG). Aus dem Erfordernis der „wesentlichen Beeinträchtigung“ kann geschlossen werden, dass nicht bereits jede Beeinträchtigung des Betriebsablaufs die Ablehnung des Anspruchs auf Teilzeitarbeit rechtfertigt.

Lehnt Ihr Arbeitgeber den Wunsch auf Teilzeitbeschäftigung nicht rechtzeitig ab, so verringert sich die Arbeitszeit automatisch im angegebenem Umfang. Auch aus diesem Grund sollte die Anmeldung der Teilzeitarbeit schriftlich die konkrete Verteilung der gewünschten neuen Arbeitszeiten beinhalten.

Anwaltskanzlei Kohberger
Austraße 9 1/2
89407 Dillingen a.d. Donau

Tel. 09071-2658
Fax: 09071-5036061
anwalt@rechthilfreich.de
Internet- Arbeits - Miet - Verkehrsrecht
www.rechthilfreich.de
www.rechthilfreich.blogspot.de
www.arbeitsrecht-rechthilfreich.blogspot.de

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Bundesarbeitsgericht: Kündigung, Resturlaub und arbeitsrechtlicher Urlaubsabgeltungsanspruch!
Arbeitsrecht Wissenswertes rund um den Erholungsurlaub