Der Anscheinsbeweis im Arzthaftungsrecht

Mehr zum Thema:

Arzthaftungsrecht Rubrik, Arzthaftungsrecht, Anscheinsbeweis, Hüfte, Behandlungsfehler, Operation

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Wenn die künstliche Hüfte nur zwei Wochen hält, ist davon auszugehen, dass etwas falsch gelaufen ist

Patrick J.M. Junge-Ilges
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Mainzerhofstraße 1
99084 Erfurt
Tel: +49 (0)361 / 3 40 28-0
Web: www.ra-junge-ilges.de
E-Mail:
Schadensersatzrecht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht
Preis: 25 €
Antwortet: ∅ 67 Std. Stunden

Frage: Bei mir wurde eine künstliche Hüfte eingesetzt. Diese lockerte sich bereits nach zwei Wochen, und ich musste notoperiert werden. Wie ist die Rechtslage?

Antwort: Hier spricht alles für einen Behandlungsfehler. Der Jurist redet von einem Anscheinsbeweis. Wenn sich eine Hüftpfanne bereits zwei Wochen nach der Operation lockert, spricht dies nach der ärztlichen Erfahrung dafür, dass der Operateur die Hüftpfanne nicht richtig angebracht oder deren Stabilität nicht hinreichend kontrolliert hat. Der Arzt haftet für alle negativen Folgen durch die Folgeoperation und etwaige weitere Verschlechterungen.

RA Dr. Junge-Ilges
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arzthaftungsrecht Thrombose
Arzthaftungsrecht Neues Patientenrechtegesetz konzentriert alle Patientenrechte im Bürgerlichen Gesetzbuch