Funktion und Abschnitte des Erkenntnisverfahrens

Mehr zum Thema:

Verfahrensrecht Rubrik, StPO, Strafverfahren

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Das Vorverfahren

Das Erkenntnisverfahren dient der Feststellung, ob eine Strafbarkeit überhaupt vorliegt. Es ist wiederum in drei große Bereiche untergliedert: das Vorverfahren, das Zwischenverfahren und das Hauptverfahren.

Im Vorverfahren wird ermittelt, ob ein hinreichender Tatverdacht zur weiteren Strafverfolgung gegeben ist. Die Staatsanwaltschaft leitet das Vor- oder auch das Ermittlungsverfahren. Häufig nimmt die Polizei die ersten Ermittlungstätigkeiten vor und leitet die Erkenntnisse an die Staatsanwaltschaft weiter.
Die Person, gegen die ermittelt wird, ist in diesem Verfahrensabschnitt als Beschuldigte/ r bezeichnet. Es sind neben den belastenden auch zugunsten des Beschuldigten sprechende Umstände heranzuziehen.
Beschuldigte, Zeugen und Sachverständige sind verpflichtet, vor der Staatsanwaltschaft zu erscheinen. Aber nur Sachverständige sind einschränkungslos verpflichtet, vor ihr auszusagen.
Nach Abschluss der Ermittlungen liegt es an der Staatsanwaltschaft zu entscheiden, ob sie Anklage erhebt oder ob das Verfahren eingestellt wird.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Ablauf des Strafverfahrens - Worum es geht
Seite  2:  Funktion und Abschnitte des Erkenntnisverfahrens
Seite  3:  Gründe zur Einstellung des Vorverfahrens
Seite  4:  Das Zwischenverfahren
Seite  5:  Das Hauptverfahren
Seite  6:  Ist die Verteidigung durch einen Anwalt entbehrlich?
Das könnte Sie auch interessieren
Verfahrensrecht Verfahrensrecht - Worum es geht
Verfahrensrecht Die allgemeinen Verfahrensgrundsätze im Strafrecht