Das unterhaltsrelevante Einkommen bei Selbständigen und Unternehmern

Mehr zum Thema:

Familienrecht Rubrik, Unterhalt, Selbständige, Einkommen, Unterhaltspflicht

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Das unterhaltsrelevante Einkommen bei Selbständigen und Unternehmern

Von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel

Ist ein Selbständiger unterhaltspflichtig, dann ist die Berechung seines unterhaltsrelevanten Einkommens zumeist schwieriger, als bei einem angestellten Arbeitnehmer. Unterhaltsrelevant ist das Einkommen, das dem Unterhaltspflichtigen nach Abzug bestimmter Posten bleibt (z.B. Lohnsteuern, Sozialversicherungsbeiträge, pauschaler Arbeitskosten), um hiervon den Kindes- bzw. Ehegattenunterhalt zu bestreiten.

Möchte man das unterhaltsrelevante Einkommen eines angestellten Arbeitnehmers bestimmen, so reicht in der Regel der Blick in die Jahreslohnbescheinigung und Lohnsteuerausgleich. Anders verhält es sich dagegen beim Selbständigen und Unternehmer.

Marcus Alexander Glatzel
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht

So muss bei dieser Personengruppe schon beachtet werden, dass bei nicht wenigen Unternehmern dass Einkommen von Jahr zu Jahr schwankt. So kann es sehr umsatzstarke und sehr umsatzschwache Jahre geben. Das unterhaltsberechtigte Kind bzw. der unterhaltsberechtigte Ehegatte soll aber nicht dadurch benachteiligt oder ungerechtfertigt bevorzugt werden, wenn es zufälligerweise im Vorjahr zu hohen Gewinnen/Verlusten kam. Aus diesem Grund muss ein mehrjähriges Durchschnittseinkommen des Unterhaltsverpflichteten berechnet werden. Als Betrachtungszeitraum wird dabei normalerweise das Einkommen der letzten drei Jahre herangezogen.

Daher muss ein unterhaltspflichtiger Unternehmer die Bilanzen der letzten drei Jahre oder die jeweiligen Gewinn und Verlustrechnungen vorlegen. Erforderlich kann auch die Einreichung der Einkommenssteuerbescheide und Steuererklärungen sein. Dabei kann das steuerlich relevante Einkommen in ganz erheblichem Ausmaße vom unterhaltsrelevanten Einkommen abweichen. Besonders eindrucksvoll zeigt dies ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Celle ( OlG Celle Urt.v. 15.03.2006, Az 15 UF 54/05 in NJW 2006, 1356). Im entschiedenen Fall verfügte die unterhaltsberechtigte Ehefrau über Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit. Sie erwirtschaftete einen steuerlich relevanten Verlust von 40,96 EUR. Nachdem nun aber das Gericht, die nur steuerlich zu berücksichtigenden Raumkosten für das Arbeitszimmer, sowie steuerliche Abschreibungen auf das betriebliche Fahrzeug und sog. Verpflegungsmehraufwendungen abzog, ergab sich ein unterhaltsrelevantes Einkommen von immerhin 6.096,- EUR. Diese Grundsätze sind auch auf den Unterhaltsverpflichteten anwendbar.

Hierdurch wird deutlich, wie massiv sich die Einkommensverhältnisse ändern können, wenn man das Einkommen aus dem Steuerrecht in das Unterhaltsrecht überträgt.


Ihr
Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

Ihre

Kanzlei Glatzel & Partner, Partnerschaftsgesellschaft
Nürnberger Str. 24
63450 Hanau

Telefon: 06181-6683 799
Internet: www.glatzel-partner.com
Leserkommentare
von freelancerfan am 03.11.2009 13:08:41# 1
Vielen Dank für den interessanten Artikel zum Thema unterhaltsrelevante Einkommen bei Selbständigen. Ich möchte an dieser Stelle mal auf eine interessante Seite zum Thema Einkommensberechnung von Selbständigen hinweisen, auf http://www.selbstaendigen-rechner.de kann man kostenlos berechnen lassen wieviel man bei einem entsprechendem Umsatz ca verdienen kann. Dabei werden die freiwilligen Abgaben wie Rentenversicherung und Krankenversicherung berücksichtigt. Außerdem wird vom ZVE (zu versteuerndes Einkommen) die Einkommenssteuer abgezogen. Das Tool ersetzt zwar keinen Steuerberater ist aber eine gute Näherung an das Einkommen das tatsächlich zur Verfügung stehen kann. die Beta Version bietet folgende Möglichkeiten: -Angabe des Umsatzes -Angabe Der Betriebskosten -optionale Angabe der Kosten für Krankenversicherung -optionale Angabe der Kosten für Rentenversicherung Berechnet: Gewinn vor Steuern Gewinn nach Einkommensteuer schneller, einfacher, online absolut kostenlos!! Alle Angaben ohne Gewähr
    
von freelancerfan am 03.11.2009 13:18:29# 2
selbstaendigen-rechner.de
    
von freelancerfan am 03.11.2009 13:21:16# 3
Vielen Dank für den interessanten Artikel zum Thema unterhaltsrelevante Einkommen bei Selbständigen. Ich möchte an dieser Stelle mal auf eine interessante Seite zum Thema Einkommensberechnung von Selbständigen hinweisen, auf selbstaendigen-rechner.de kann man kostenlos berechnen lassen wieviel man bei einem entsprechendem Umsatz ca verdienen kann. Dabei werden die freiwilligen Abgaben wie Rentenversicherung und Krankenversicherung berücksichtigt. Außerdem wird vom ZVE (zu versteuerndes Einkommen) die Einkommenssteuer abgezogen. Das Tool ersetzt zwar keinen Steuerberater ist aber eine gute Näherung an das Einkommen das tatsächlich zur Verfügung stehen kann. die Beta Version bietet folgende Möglichkeiten: -Angabe des Umsatzes -Angabe Der Betriebskosten -optionale Angabe der Kosten für Krankenversicherung -optionale Angabe der Kosten für Rentenversicherung Berechnet: Gewinn vor Steuern Gewinn nach Einkommensteuer schneller, einfacher, online absolut kostenlos!! Alle Angaben ohne Gewähr
    
Ihr Kommentar zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Die Anrechnung des Kindergeldes!
Familienrecht Für den nachehelichen Unterhalt gilt der Grundsatz der Eigenverantwortung!