Das Weisungsrecht

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Weisungsrecht, Arbeitgeber, Art, Ort, Arbeitsleistung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was beinhaltet das Weisungsrecht?

• Aufgrund seines Weisungs- oder auch Direktionsrechts kann der Arbeitgeber Art, Ort und Zeit der Arbeitsleistung sowie Ordnung und Verhalten der Arbeitnehmer im Betrieb näher bestimmen.

• Dies gilt nur, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

• Der Arbeitgeber darf nur Weisungen erteilen, die billigem Ermessen entsprechen. Dazu gehört, dass alle wesentlichen Umstände des Falles abgewogen und die beiderseitigen Interessen angemessen berücksichtigt werden.

• Sind die Grundsätze der Billigkeit gewahrt und wendet sich der Betroffene etwa nicht gegen die Tätigkeitsübertragung "an sich", sondern gegen deren zeitliche Begrenzung, so sind das Interesse des Arbeitnehmers, die höherwertige Tätigkeit auf Dauer zu erhalten, und das Interesse des Arbeitgebers, die Tätigkeit nicht auf Dauer zu übertragen, gegeneinander abzuwägen.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung für einen befristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Kündigung schreiben

• Maßnahmen, die der Arbeitgeber aufgrund der Grenzen des Weisungsrechts ohne entsprechende vertragliche Regelung regelmäßig nicht durchsetzen kann, sind:
o Zuweisung einer vertraglich nicht vorgesehenen Arbeitsaufgabe, wenn der Vertrag keine entsprechende Versetzungsklausel enthält,
o Versetzung auf einen unzumutbaren Arbeitsplatz,
o Versetzung an einen vertragswidrigen oder unzumutbaren Arbeitsort,
o Herabsetzung oder Kürzung von Arbeitsstunden,
o Kürzung der Arbeitsvergütung.

• Die erteilten Weisungen können arbeitsgerichtlich überprüft werden. Will der Arbeitnehmer arbeitsrechtliche Konsequenzen nicht riskieren, wird er zunächst - soweit möglich - die Arbeit zu den geänderten Bedingungen ausführen und parallel gerichtlich feststellen lassen, dass der Arbeitgeber zu der Weisung nicht berechtigt war.

• Der Arbeitgeber, der nicht sicher ist, ob seine Maßnahme noch vom Weisungsrecht gedeckt ist, wird vorsorglich eine Änderungskündigung aussprechen. Das Kündigungsschutzgesetz sieht Änderungskündigungsschutz vor, weshalb eine Änderungskündigung nur unter ganz bestimmten Umständen zulässig ist.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel " Das Weisungsrecht" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Die Grundlagen des Arbeitsverhältnis - Der Arbeitsvertrag
Arbeitsrecht Die Personalakte
Arbeitsrecht Die Arbeitszeit
Arbeitsrecht Der Begriff Teilzeitarbeit