Das Naturrecht

Mehr zum Thema:

Das Recht in der Geschichte Rubrik, Naturrecht, Philosophie

4,17 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
6

Johannes Messner

(*16.12.1891, † 12.02.1984) Der Österreicher Johannes Messner studierte Rechtswissenschaften und Theologie. Danach beschäftigte er sich mit der Ethik, den Sozialwissenschaften und verfasste mehrere sozialkritische Werke.

Messner erkannte, dass Fragen der Sozialwissenschaften eng mit den Gebieten Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Politik verknüpft sind. Dazu ist das Naturrecht seiner Ansicht nach nicht allgemeingültig, sondern hängt von den Menschen ab. Aus diesen beiden Erkenntnissen ergab sich für ihn die These, dass die Sittlichkeit gemäß des Naturrechts sich nur in einer Gesellschaft entwickeln könne, in der die existentiellen Lebenszwecke, wie Seinsverwirklichung, Selbsterhaltung etc. verwirklicht sind. Das Eigentum fungiert dabei als Sicherheit, die diese Freiheiten gewährleistet. Das Aufblühen des naturrechtlichen Gedankens bedinge zwingend einen geeigneten rechtsstaatlichen Nährboden.

Messner war überzeugt, eine Rückbesinnung auf naturrechtliche Prinzipien könne den Menschen den Weg aus den Wirren der gesellschaftlichen Entwicklung seiner Zeit weisen.

678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Das Naturrecht
Seite  2:  Die frühen Theoretiker
Seite  3:  Thomas von Aquin
Seite  4:  Hugo de Groot
Seite  5:  Samuel von Pufendorf
Seite  6:  John Locke
Seite  7:  Christian Thomasius
Seite  8:  Johannes Messner
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Internationales Recht Das Völkerrecht – die Welt wächst zusammen