Das Mutterschaftsgeld

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Mutterschaftsgeld, Entbindungsgeld, Krankengeld

4,67 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
12

Pflichtversicherte Frauen in Vollzeitbeschäftigungen

Wenn Sie in einer Vollzeitbeschäftigung arbeiten und in einer gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind, bestimmt sich das Mutterschaftsgeld nach Ihrem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten drei Monate. Das Nettoeinkommen wird hierbei auf Tage umgerechnet. Die Krankenkasse zahlt in diesem Fall maximal 13 Euro pro Tag. Sollte Ihr Tagesnettoeinkommen darüber liegen, so muss der Arbeitgeber den Rest draufzahlen. Liegt hingegen Ihr Tagesnettoeinkommen unter 13 Euro, so bekommen Sie nur Geld von der Krankenkasse und nichts vom Arbeitgeber. Der Antrag auf Mutterschaftsgeld richtet sich in diesem Fall an die für Sie zuständige Krankenkasse.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Das Mutterschaftsgeld
Seite  2:  Pflichtversicherte Frauen in Vollzeitbeschäftigungen
Seite  3:  Hausfrauen
Seite  4:  Arbeitslose Frauen
Seite  5:  Privatversicherte Frauen
Seite  6:  Selbständige, Familienversicherte oder Studentinnen
Seite  7:  Frauen in 325 Euro-Verträgen
Seite  8:  Mutterschaftsgeld bei Verschiebung des Geburtstermins, Frühgeburt und Mehrlingen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Das neue Kindschaftsrecht
Arbeitsrecht Mutterschutz und Erziehungsurlaub - Einleitung
Arbeitsrecht Der Mutterschutz
Arbeitsrecht Erziehungsurlaub und Elternzeit
Arbeitsrecht Das Erziehungsgeld