Das Leasing

Mehr zum Thema:

Leasingrecht Rubrik, Leasing, Finanzierungsleasing, Operatingleasing

4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Die klassische Dreier-Konstellation

Ein Leasingvertrag besteht meistens aus einer Konstellation, an der drei Parteien beteiligt sind. Dies sind der Leasinggeber (Leasinggesellschaft), der den Kaufpreis finanziert, der Leasingnehmer (Verbraucher), der die Sache zum Gebrauch überlassen bekommt und der Hersteller (Fabrikant) des Produktes.

Zwischen dem Leasingnehmer und dem Leasinggeber besteht der Leasingvertrag. In diesem werden die Einzelheiten geregelt, wie z.B. die Höhe der monatlichen Raten, die Vertragslaufzeit und die Instandhaltungskosten. Der Leasingnehmer entscheidet sich für ein Objekt, das er leasen möchte, schließt aber keinen Kaufvertrag mit dem Hersteller oder Verkäufer. Vielmehr wird ein Leasingunternehmen eingeschaltet, das die Finanzierung des Objektes übernehmen soll. Der Kaufvertrag kommt dann zwischen Leasinggeber und dem Hersteller bz. Verkäufer zustande. Daraus resultiert, dass der Leasingnehmer keine eigene vertragliche Beziehung zu dem Hersteller aufbaut. Der Hersteller wird meist aber vom Leasinggeber angewiesen, das Produkt direkt an den Leasinggeber auszuliefern.

Diese klassische Dreierkonstellation ist die häufigste Ausformung eines Leasingvertrages, da die Hersteller meist keine Möglichkeiten haben, das Produkt eigenständig zu verleasen oder dies vielleicht auch nicht wollen. Größere Betriebe können allerdings selbst über eine eigenständige Finanzierungsabteilung verfügen, so dass keine externe Leasinggesellschaft nötig ist. In diesem Fall besteht kein Drei-Personenverhältnis, sondern es sind lediglich zwei Personen beteiligt, wobei der Hersteller die Doppelfunktion von Produzent und Leasinggeber einnimmt.

23456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Leasing - Worum es geht
Seite  2:  Das Operatingleasing
Seite  3:  Das Finanzierungsleasing
Seite  4:  Die klassische Dreier-Konstellation
Seite  5:  Häufige vertragliche Vereinbarungen
Seite  6:  Teil- und Vollamortisationsverträge
Seite  7:  Unterschied Leasing und finanzierter Kauf
Seite  8:  Steuerliche Vorteile?
Seite  9:  Besondere Formen des Leasings
Seite  10:  Was passiert bei einem defekten Leasinggegenstand?
Seite  11:  Was passiert, wenn der Leasinggegenstand während der Grundmietzeit zerstört wird?
Seite  12:  Was passiert, wenn der Leasinggegenstand durch einen Dritten zerstört wird?
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Mietrecht - Worum es geht
Kaufrecht Die Kaufsache ist fehlerhaft
Kaufrecht Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
Finanzierungsgeschäfte Kreditfinanzierung und -besicherung
Vor Gericht BGH stärkt Verbraucherschutz beim Autoleasing