Das Land der Paten

Mehr zum Thema:

Meinung Rubrik, Korruption

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Gewissenlos durch alle Bevölkerungsschichten

Mit dem Finger wurde von uns auf Länder gezeigt, in denen Bakschisch offensichtlicher Bestandteil der Bürokratie ist. In denen die Mafia alle Gesellschaftsschichten unterwandert, in denen Geld regiert. "Bananenrepubliken", "das geht ja zu wie auf dem Balkan", "die sind doch eh alle geschmiert", hieß es arrogant aus deutschem Munde. "Wir haben ein absolut reines Gewissen", rief der deutsche Michel.

Doch wehe: Deutschland ist kein einsames Licht im dunklen Sumpfgebiet. Ist es nie gewesen. Auch in Deutschland wird das Gewissen unterdrückt von der Gier nach Macht und Geld, herrscht Korruption, Lug und Betrug vor. Nur passiert es in Deutschland etwas verdeckter als anderswo, nicht ganz so offensichtlich.
Im Hinterzimmer, da rollt der Rubel.

Hin und wieder sickert etwas durch und gerät in die Wahrnehmung der breiteren Öffentlichkeit. Gerade waren es Zweitgehälter von Politikern, jetzt sind es parteiische Schiedsrichter. Wo ist das Gewissen, wenn der zwielichte Leuna-Elf Deal als Ehrensache abgetan wird? Wenn es kein Informationsfreiheitsgesetz gibt, durch das Bürger Einsicht in die Bürokratie bekämen? Wenn Firmen Unsummen Zweitgehälter an Politiker zahlen? Wenn Mayer-Vorfelder immer noch auf seinem Stuhle sitzt?

Auch dieses Internetportal war jüngst mal wieder Ziel eines gewissenlosen Angriffs: Erneut wurden wir von einer haltlosen Abmahnung beglückt. Nicht die erste, nicht die letzte, alle berüchtigten Abmahnanwälte haben es nun schon versucht. Diesmal war es ein bekannter Rechtsanwalt für Internetrecht, der unseren Newsletter "rügte". Unaufgeforderte Emailwerbung und somit Spam sei das, so der Abmahner, der natürlich eine saftige Kostenrechnung nicht vergaß.

Für den Newsletter hatte der Anwalt sich über ein Jahr zuvor selbst eingetragen. Den Newsletter seitdem einmal pro Woche bezogen.

"Sein Gewissen war rein, er benutzte es nie." Stanislaw Jerzy Lec.

Diskutieren Sie diesen Artikel