Das Deutschlandhoroskop 2001

Mehr zum Thema:

Meinung Rubrik, Gesetze, Humor, Neuregelungen

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Eigentlich hat das Millenium erst am 1. Januar 2001 begonnen - nach wissenschaftlicher Zeitrechnung jedenfalls. Wie auch immer, die vielerseits erwartete, befürchtete oder erhoffte Apokalypse hat uns zu beiden Jahreswechseln verschont. Noch einmal Glück gehabt! Wir können also Schlüsse aus der Vergangenheit ziehen und auch Ausblicke in die Zukunft sind uns physisch möglich.
Der Rückblick aufs letzte Jahrhundert lässt uns ein Ansteigen der Durchschnittstemperatur auf Erden um 5 Grad feststellen. Aber was mich mehr interessiert ist, ob in deutschen Landen nach den Gesetzesänderungen 2001 eher ein schwüles oder ein luftig frisches Klima zu erwarten ist.. .

Nach jahrelangen Senkungen von Lohnnebenkosten für Unternehmen geschieht endlich etwas für die breite Bevölkerungsschicht.. .die Senkung der Steuersätze, die Erhöhung der Kilometerpauschale für Pendler und deren Einführung für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Erhöhung von Wohngeld, die Einführung der Heizkostenpauschale, Erhöhung der Freibeträge für Arbeitslosengeld und nicht zuletzt BaföG für mehr Studenten lassen die Portemonnaies der Durchschnittsbürger Freudentänze aufführen.
Das alles kommt dem zugute, der es nicht scheut, den Papierkrieg mit den Behörden aufzunehmen, um jeder einzelnen sein Einkommen auf Heller und Pfennig, besser gesagt auf Euro und Cent, genau darzulegen.
An dieser Stelle finde ich es verwunderlich, dass niemand auf die Idee kommt, für diese ganzen verschiedenen Sozialleistungen eine einheitliche Datenbank aufzustellen. Erstens würde eine solche den armen, dauernd überarbeiteten Sachbearbeitern eine Menge Arbeit ersparen. Zweitens würde es dem Missbrauch der Sozialleistungen entgegenwirken. Bürger Hans Schleicher könnte nicht mehr gleichzeitig Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Wohngeld und BaföG kassieren und der Steuerzahler würde sich freuen. Stattdessen wird das Blinken im Kreisverkehr geregelt... 2001 als Jahr des "gläsernen Bürgers" droht uns also nicht. Der Schnorrerei sind keine Grenzen gesetzt.

Dafür müssen bei der Ökosteuer alle zahlen, auch unser H. Schleicher.. .ein Tribut, der möglicherweise das Weitersteigen der Erdtemperatur zum Stoppen bringt, aber das politische Klima stark erhitzen mag, da schließlich die Renten daraus finanziert werden. Und die armen heutigen Arbeitnehmer zahlen ja nur, sind ohnehin kurz vorm Verhungern, und müssen auch noch privat vorsorgen, als ob das nicht schon vor Generationen absehbar gewesen wäre. Dabei schimpft unser Kanzler, der sich bekanntermaßen hier und da mal `ne Flasche Bier holt, sich als volksnah.. .ob er dann mit der erhöhten Tabaksteuer seine Zigarren als Werbungskosten für mehr Prestige absetzt?

Bleibt er weiterhin so nah am Volk, kann er es bald eben nicht mehr sein. Paradox, doch nach Meinung von Lesern einer gewissen Zeitschrift, mehr bebildert als informativ, wird er nicht mehr gefahrenlos über den hannoverschen Kröpckeplatz spazieren können. 2001: ein Deutschland ohne Kanzler?

Wenigstens ist unser Gerd noch mit einer Frau zusammen, sonst hätte er es trotz andauernder Diskussion um die gleichgeschlechtliche Ehe schwer. Da wird gemauschelt was das Zeug hält, die Bundesorgane bremsen sich gegenseitig aus.. .
In einem anderen Land, in dem pinkelnde Kinder ins Gefängnis wandern, ist es doch auch möglich, dass gleichgeschlechtliche Pärchen gewissermaßen ernst genommen werden. Die westliche Supermacht lässt die Homoehe schon lange zu. Schwule kriegen aber weltweit keine Kinder, sie können also furchtlos in die USA ziehen. 2001 als Jahr der Auswanderungswelle?

Für Einwanderer wiederum stehen die Sterne sehr günstig. Jedenfalls für die, die sich mit den unermesslichen Wirren der Computertechnologie auskennen. Laut Vertretern des Leitkulturbegriffs ist Deutschland aber kein Einwanderungsland.- Daher gibt es verstärkte Schulungen und Ausbildungskapazitäten für inländische Fachkräfte. Hier wird ausnahmsweise keiner meckern.

Apropos meckern (Meckel?): Ziegenmilch wird man doch noch trinken können? Für diese Antwort fühle ich mich nicht zuständig. Fragen Sie bitte die Frau Künast aus dem neuen Verbraucherschutzministerium. Es wird gemunkelt, sie kennt sich aus und sorgt dafür, dass 2001 nur noch Wahrheit auf deutschen Tafeln kredenzt wird. Um kräftig auf den Tisch zu hauen, braucht sie jedenfalls eine starke Faust. Ansonsten wird das Jahr 2001 zum Auftakt einer vegetarischen Ära im Lande der Haxen.

Im großen Auf und Ab ist also alles noch sehr ungewiss. Schwer abzusehen, ob wir wieder blühenden Landschaften im Sonnenschein entgegensehen, oder ob uns unsere selbstproduzierte Hitze zu ersticken droht. Wenn Sie aber mehr Aufschluss über Ihr eigenes Schicksal haben möchten, dann konsultieren Sie bitte Ihren persönlichen Astrologen.. .

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Meinung Widerstand ist zwecklos - Assimilieren Sie sich
Meinung Muh!
Gesetzgebung Gesetze 2001 - Alle Erneuerungen auf einen Blick