Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Darlehen ohne Darl.-Vertrag einklagen

3.1.2008 Thema abonnieren Zum Thema: Darlehen
 Von 
dewup2006
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Darlehen ohne Darl.-Vertrag einklagen

Hallo Forum! ;-)

Ich habe eine Frage zu folgender Fallkonstellation und würde gerne wissen, wie plausibel die Einlassung der Streitpartei ist:

Thema: Darlehenshingabe ohne schriftlichen Darlehensvertrag unter Verwandten und die (irgendwann zwangsläufige ;-) ) Beweisbarkeit des Rückzahlungsanspruchs:

Vater befreit den verschuldeten Sohn aus der Schuldenfalle und leistet als fremder Dritter gegenüber den Gläubigern eine vergleichsweise und erledigende Zahlung von 30.000 EUR direkt an die Gläubiger. Damit ist der Sohn schuldenfrei. Ein Darlehensvertrag zwischen Vater und Sohn wird nicht geschlossen. Es existiert nur ein schriftlicher Vergleichsvertrag des Vaters mit den Gläubigern, der aber nichts zu einem Schuldverhältnis zwischen Vater-Sohn enthält.
Der Sohn ist allerdings auch ohne Rückzahlungsvereinbarung dankbar und beschließt, dem Vater das Geld zurückzuzahlen. Er beginnt mit der bargeldlosen Zahlung von monatlichen 500 EUR an den Vater, die er mit dem Überweisungstext "Tilgung" beschriftet.

Im Laufe der Zeit verschlechtert sich das Verhältnis von Vater und Sohn erheblich. Der Sohn stellt schließlich bei der Zahlung von 10.000 EUR die Zahlungen ein und beschriftet die letzte Überweisung mit "Schlußrate".

Der Vater verlangt die Zahlung des gesamten Betrags und klagt auf Rückzahlung. Er begründet seinen Anspruch mit einem mündlich geschlossenen Darlehensvertrag. Der Sohn habe zudem durch die Rückzahlung von 10.000 von 30.000 EUR konkludent gezeigt, dass er ebenfalls ein Darlehen annehme. Zusätzlich stelle der Betrag von 30.000 EUR eine nicht unerhebliche Summe dar - eine Schenkung sei deshalb ausgeschlossen. Der Vater legt einen Darlehensvertrag zwischen ihm und einer Bank vor und belegt eine Darlehensaufnahme in identischer Höhe bei einer Bank. Er macht nunmehr seinem Sohn gegenüber auch Zinsen geltend.

Der Sohn entgegnet, er sei bei den Vergleichsverhandlungen zwischen seinem Vater und den Gläubigern weder anwesend noch sonstwie beteiligt gewesen. Er bezweifle auch, dass eine Summe von 30.000 EUR gezahlt worden sei. Wenn überhaupt etwas gezahlt worden sei, dann erheblich weniger. Die eigene Darlehensaufnahme des Vaters vermute er auch eher in einer Immobilienrenovierung als in einer Gegenfinanzierung der Vergleichssumme. Ein Verzinsung sei sowieso nicht vereinbart worden, weil schon allein die Rückzahlung nicht vereinbart worden sei.


Sind die Argumente des Vaters relevant?

Gruß
Jens

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 17 weitere Fragen zum Thema
Darlehen


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2085
Status:
Praktikant
(838 Beiträge, 255x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Commodore
Status:
Lehrling
(1521 Beiträge, 368x hilfreich)

Hallo,

bei einem ähnlich gelagerten Fall mit einem Bruder bin ich vor 9 Jahren leider mit 8.000 EUR leer ausgegangen. Ich hatte auch *seine* Schulden abgelöst, damit die 2 Kinder nicht länger in Armut leiden sollten. Er wollte monatlich 100 EUR abzahlen. Zinsen hatten wir natürlich unter Brüdern nicht vereinbart. 7 Monate hat er gezahlt, dann kam keine müde *Mark* mehr rüber.

Es ist mir nicht gelungen, für das Gericht schlüssig und zweifelsfrei, den Zusammenhang zu beweisen >>> wie gesagt > zu beweisen !! Er wurde nicht nach Beweisen für die Schuldentilgung befragt. Leider !
Hoffentlich haben Sie mit dem Gericht etwas mehr Glück.

Viel Erfolg und gutes Gelingen.

MfG

-----------------
"Der Beitrag ist keine Rechtsberatung, lediglich ein hoffentlich hilfreicher Beitrag im Laien-Forum!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
dewup2006
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Kündigung des Darlehens ist bisher nicht ausdrücklich erfolgt, allerdings wurde ein Mahnbescheid erlasssen. Dem wurde widersprochen. Es wäre nun an der Zeit, die Klage zu begründen. Hatte der Mahnbescheid bereits die konkludente Kündigung des Darlehens zur Folge oder wird dies erst durch die Klage auf Rückzahlung erfolgen?

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-1698
Status:
Student
(2977 Beiträge, 642x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen