Breite Auslegung der Verwechslungsgefahr bei Dienstleistungsmarken

Mehr zum Thema:

Markenrecht Rubrik, Marke, Markenrecht, Verwechslungsgefahr, Dienstleistungsmarke

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Der Bundesgerichtshof hatte in seiner Entscheidung vom 24.01.2002 ( Az I ZR 156/99, ZIP 2002, 955) darüber zu befinden, ob zwischen den Marken "Bank 24 AG" und "Immobilien 24" eine Verwechselungsgefahr gegeben sei.

Die Klägerin betrieb unter der Bezeichnung "Bank 24" eine Direktbank und hatte sich diese Bezeichnung markenrechtlich schützen lassen. Die Beklagte, die ebenfalls Markenrechtsschutz für sich in Anspruch nahm, betrieb im Internet unter der Bezeichnung "Immobilien 24" eine Datenbank, die bei Kauf oder Miete von Immobilien von Anbietern und Nachfragern genutzt werden konnte.

Henning Schröder
seit 2003 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Hildesheimer Str. 25
30169 Hannover
Tel: 0511 / 600 77 87
Web: www.rakanzlei-hs.de
E-Mail:
Wirtschaftsmediation

Die Klägerin stützte ihre Ansprüche auf das Markengesetz und bekam damit letztlich vor dem Bundesgerichtshof Recht. Der BGH begründete seine Entscheidung mit der sachlichen Nähe von Bank- und Immobiliengeschäften. Darauf, dass die Marken nicht "ähnlich" seien, komme es nicht an.

Rechtsanwalt Henning Schröder
Römermann Rechtsanwälte
Hannover
(www.roemermann.com)

Henning Schröder
Rechtsanwalt / Mediator
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Hildesheimer Str. 25
30169 Hannover
www.wirtschaftsrecht-hannover.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Henning Schröder
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Hannover
Guten Tag Herr Schröder,
ich habe Ihren Artikel " Breite Auslegung der Verwechslungsgefahr bei Dienstleistungsmarken" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel