Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
474.651
Registrierte
Nutzer

Betrugsversuch?

2.5.2002 Thema abonnieren
 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(273 Beiträge, 29x hilfreich)
Betrugsversuch?

Hallo,

ich habe ein Problem mit einem Mitglied bei Ebay.
Ich habe einen Account eines Pay4Surf Anbieters versteigert. Bei diesen Anbietern blendet man sich Werbung auf dem Desktop ein und erhält da Geld für. man kann weiterhin Freunde werben und verdient dabei auch noch 10% von dem, was die geworbenen User "ersurfen".
Nun hat dieses Mitglied den Account für 88 Euro ersteigert, mit etwa 250 geworbenen Mitgliedern.
Ich habe meine Daten geändert, auf Max Mustermann etc. und ihm die Accountdaten zukommen lassen. Nun meldet er sich und behauptet, das Passwort sei falsch. Ich habe es ausprobiert und es ging wirklich nicht mehr. Bei mir macht sich jetzt das Gefühl breit, dass dieses Mitglied, versucht mich für dumm zu verkaufen. Er möchte jetzt das Geld wieder haben. Ich denke aber, er ist sehr wohl im Besitz des Accounts und hat das Passwort eigenhändig geändert.

Was hab ich dort für Möglichkeiten. Der Account wird vermutlich jetzt schon nicht mehr auf meinen Namen lauten, da er die Einstellungen sicher verändert hat. Als einzigen Beweis hab ich die Auktion von eBay und die Anmeldebestätigung des Anbieters von damals noch. Habe ich da die Möglichkeit, irgendwie gegen vor zu gehen?
Wenn ich nun Strafanzeige stelle, wird die Polizei sich dann mit dem Mail Provider in Verbindung setzen und den Empfänger ausfindig macehn, oder ist das zu viel Aufwand, den sich niemand macht?
Ich bin etwas verzweifelt, da ich scheinbar einem Schwindler auf den Leim gegangen bin und nicht weiss, wie ich die Sache regeln soll. Ich bin für jede Hilfe äusserst dankbar.

Gruß,

Dennis

Verstoß melden

Problem bei eBay und Co?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Wunschbox50
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,
es handelt sich in diesem Fall, ganz ähnlich wie beim Weiterverkauf von Flatrates oder Freistunden CDs um ein sittenwidriges Geschäft.
Insofern dürfte kaum Aussicht auf eine Strafverfolgung bestehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen