Betriebsratswahl - die Bestimmung des Wahlvorstandes durch Abstimmung

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Betriebsratswahl, Wahlvorstand, Abstimmung, Wahl, Vorstand

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Sind mehr Kandidaten vorgeschlagen als benötigt werden, muss der Vorstand gewählt werden.

Ausgangslage:

Grundsätzlich ist es möglich den Wahlvorstand ohne Wahl zu bestellen, wenn insgesamt nicht mehr Kandidaten vorhanden sind, als der Wahlvorstandmitglieder haben muss. Im vorliegenden Fall war dies aber anders. Es gab insgesamt mehr Kandidaten. Trotzdem war eine Wahl unterblieben.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Die Entscheidung:

Das Landesarbeitsgericht Nürnberg sah die Bestimmung des Wahlvorstandes durch die Betriebsversammlung als unwirksam an. Eine Bestellung des Wahlvorstandes durch Akklamation sei nur wirksam, wenn der Wahlvorstand nur so viele Mitglieder hat, wie Wahlvorstandskandidaten vorgeschlagen sind. Gibt es mehr Kandidaten, muss gewählt werden. (Landesarbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 17. Mai 2013 – 5 TaBVGa 2/13 –, juris)

Fachanwaltstipp:

Wichtig ist, dass bereits bei der Wahl des Wahlvorstandes, die demokratischen Spielregeln eingehalten werden. Dazu gehört die Durchführung einer echten Wahl, wenn es mehr Kandidaten gibt, als Posten zu besetzen sind. Auch wenn das Betriebsverfassungsgesetz nach ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts grundsätzlich dahingehend auszulegen ist, dass eine Betriebsratswahl und das damit zusammenhängende Prozedere nicht unnötig erschwert, sondern im Gegenteil gefördert werden soll, die wichtigsten demokratischen Spielregeln müssen eingehalten werden. Das gilt insbesondere für den eigentlichen Wahlakt. Auch eine Betriebsratswahl wird schnell angreifbar, wenn nicht sogar nichtig, wenn die wesentlichen demokratischen Spielregeln im Zusammenhang mit der eigentlichen Wahl nicht eingehalten werden.

Betriebsratswahl: (Landesarbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 17. Mai 2013 – 5 TaBVGa 2/13 –, juris)

In der Zeit von März und Mai 2014 werden die nächsten regulären Betriebsratswahlen durchgeführt. Wir beraten und schulen Sie im Zusammenhang mit der Vorbereitung einer rechtssicheren Betriebsratswahl. Anhand von Schulungsmaterial gehen wir mit Ihnen die erscheinenden Schritte für eine reibungslose Wahl durch. Welche Formalien sind einzuhalten? Welche Fehler sind unbedingt zu vermeiden, um die Betriebsratswahl nicht anfechtbar zu machen? Wie kann man typische Fehlerquellen in der Praxis rechtzeitig erkennen und den Fehlern vorbeugen? Was tun, wenn doch einmal etwas schief geht? Damit beschäftigen wir uns in dem Seminar. Sie erhalten zudem umfassende Unterlagen und Formulare.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Betriebsratswahl - die Bestimmung des Wahlvorstandes durch Abstimmung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel