Bestellung eines Notvorstandes in der Stiftung

Mehr zum Thema:

Stiftungsrecht Rubrik, Gründungsvorstand, Stiftung, Satzung, Vorstand, Notvorstand

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Das Oberlandesgericht Hamm hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, wann die Amtszeit eines Gründungsvorstandes endet

Hintergrund der Fragestellung ist die (übliche) Regelung in einer Satzung, dass der durch das Kuratorium gewählte Vorstand für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt wird. Dabei wurde in der Regelung ausdrücklich auf die Folgebestellung abgestellt.

Die Regelung einer Stiftungssatzung, die für die Folgebestellung eines Vorstands durch ein noch zu installierendes Kuratorium eine Amtszeit von fünf Jahren vorsieht, kann ohne besondere Regelung nicht auf die Rechtsstellung des durch die Stifter berufenen Gründungsvorstands übertragen werden.

Sandro Dittmann
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Schlesischer Platz 2
01097 Dresden
Tel: 0351 / 811 60 438
Web: www.unternehmerrecht.info
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht

Die Satzungsformulierung lautete: "Der Vorstand wird vom Kuratorium auf höchstens fünf Jahre bestellt. Eine Wiederbestellung ist zulässig."

Die Stiftungsaufsicht hat nach Ablauf der 5-jährigen Amtszeit die Auffassung vertreten, dass die Amtszeit des Vorstands automatisch beendet ist.

Eine Wiederbestellung sei im konkreten Fall gar nicht möglich, da hierfür das Kuratorium zuständig sei – was noch gar nicht bestellt war.

Das OLG Hamm hat dem – richtigerweise – widersprochen.

Das Gericht führt dabei aus, dass die im vorliegenden Sachverhalt im Stiftungsgeschäft erfolgte Berufung eines Gründungsvorstands nicht aufgrund Ablaufs einer Amtszeit geendet hat. Die automatische Beendigung der Amtszeit war nur für die Folgebestellung vorgesehen, nicht jedoch für den Gründungsvorstand. Die Satzungsregelung findet auf den durch das Stiftungsgeschäft gebildeten Vorstand keine Anwendung (Urteil des OLG Hamm vom 08.10.2013, Az. 15 W 305/12).

Praxistipp vom Fachanwalt:

Die Satzungsgestaltung einer Stiftung sollte genau auf die möglichen Bedürfnisse abgestimmt sein und nur mit Begleitung durch Spezialisten erstellt werden.

Im Ergebnis heißt das vorliegende Urteil, dass ein Notvorstand dann nicht bestellt werden kann, wenn der Gründungsvorstand – wie im vorliegenden Sachverhalt – aufgrund einer guten Satzungsregelung weiter im Amt ist.

Rechtsanwalt Sandro Dittmann
Insolvenzverwalter
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Handels- und
Gesellschaftsrecht

Dittmann Rechtsanwälte - Kanzlei für Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht und Steuerrecht
Rechts- und Steuerberatung aus einer Hand

Mehr Informationen: www.UNTERNEHMERRECHT.info
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Sandro Dittmann
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht
Dresden
Guten Tag Herr Dittmann,
ich habe Ihren Artikel "Bestellung eines Notvorstandes in der Stiftung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Steuerrecht Neue Regeln bei Umsatzsteuer und Rechnungen in der E-Commerce-Branche
Steuerrecht Die Sozialversicherungspflicht von Sportlern im Verein - Vertragsarten
Steuerrecht Steuerrechtliche Folgen der Personalüberlassung bei Vereinskooperationen