Ein Beispiel

Mehr zum Thema:

Sachenrecht Rubrik, Besitz, Sachenrecht, verbotene, Eigenmacht

3,6 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Ein Kind (ein Jahr alt) kauft vertreten durch seine Eltern Spielzeug. Der Kaufpreis wird in Ratenzahlung entrichtet, das Kaufhaus behält sich das Eigentum bis zur letzten Rate vor (dazu später mehr). Das Kind spielt mit dem Spielzeug. Wer ist (sind) der (die) Besitzer?

Das Kind kann keinen Besitzwillen haben, da es einen entsprechenden Willen nicht fassen kann, und ist somit Besitzdiener für die Eltern. Die Eltern sind dadurch unmittelbare Besitzer. Über ihnen steht wieder das Kind als mittelbarer Besitzer, das Besitzmittlungsverhältnis ist hier die elterliche Sorgepflicht. Über dem Kind steht das Kaufhaus als mittelbarer Besitzer zweiter Stufe, Besitzmittlungsverhältnis ist hier die Sicherungsabrede zum Eigentumsvorbehalt.

45678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Besitz
Seite  2:  Besitzer ist man wann?
Seite  3:  Unmittelbarer Besitz
Seite  4:  Andere Besitzformen
Seite  5:  Der mittelbare Besitz
Seite  6:  Ein Beispiel
Seite  7:  Besitzschutz
Seite  8:  Verbotene Eigenmacht
Seite  9:  Ansprüche wegen verbotener Eigenmacht
Seite  10:  Die Jahresfrist
Seite  11:  Besitz gegen Eigentum
Seite  12:  Zusammenfassung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Sachenrecht Sachenrecht - Worum es geht
Sachenrecht Prinzipien des Sachenrechts