Berechnung des Verdienstausfallschadens bei Selbständigen

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Unfall, Umsatzeinbußen, Gewinnminderungen, Verdienstausfallschaden, Selbständige

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Frage:
Ich bin selbständiger Versicherungskaufmann. Durch einen fremdverschuldeten Unfall kam ich zu Sturz und bin in den nächsten drei Monaten ar-beitsunfähig. Mir drohen erhebliche Umsatzeinbußen und Gewinnminderungen. Welche Ansprüche stehen mir zu?

Antwort:
Die Berechnung des Verdienstausfallschadens ist bei Selbständigen we-sentlich aufwändiger als bei Angestellten. Die Schadenbezifferung setzt den Nachweis konkret entgangener Geschäfte oder eine konkrete Gewinn-minderung voraus. Pauschale Angaben genügen in der Regel nicht.
Alternativ sollte geprüft werden, ob der Ausfall durch die Einstellung einer Aushilfskraft aufgefangen werden kann.

Patrick J.M. Junge-Ilges
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Mainzerhofstraße 1
99084 Erfurt
Tel: +49 (0)361 / 3 40 28-0
Web: www.ra-junge-ilges.de
E-Mail:
Schadensersatzrecht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht
Preis: 25 €
Antwortet: ∅ 67 Std. Stunden

Die dadurch verursachten Kosten stellen einen leicht zu bestimmenden und vom Schädiger zu ersetzenden Schaden dar. Sollte es bei Einstellung einer Ersatzkraft gleichwohl zu nach-weisbaren Gewinneinbußen kommen, können diese zusätzlich geltend gemacht werden.

RA Dr. Junge-Ilges
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel