Beratungsfehler - Beweislast des Vorsatzes liegt bei der Bank

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, Bank, Beratungsfehler

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Beratungsfehler - Beweislast des Vorsatzes liegt bei der Bank

Zahlreiche Anleger haben in der Finanz- und Weltwirtschaftskrise viel Geld verloren- manche ihre gesamte Altersvorsorge. Ursache für viele Ausfälle waren -zum Teil- erhebliche Beratungsfehler der Vermittler.

Wie war die Rechtslage bis zur neuen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Mai 2009?
Bei Beratungsfehlern galt die drei jährige Verjährungsfrist. Ansprüche konnten nach Ablauf von drei Jahren nach der Falschberatung nur geltend gemacht werden, wenn der Kunde der Bank in dem konkreten Fall einen Vorsatz nachweisen konnte. Dies erwies sich meist als aussichtslos, da die Banken sich lediglich auf Fahrlässigkeit beriefen.

Hermann Kulzer
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Glashütter Straße 101a
01277 Dresden
Tel: 0351 8110233
Tel: 0351 8110234
Web: www.pkl.com
E-Mail:
Mediation, Wirtschaftsrecht
Preis: 150 €
Antwortet: ∅ 16 Std. Stunden

Was ist jetzt neu vom Bundesgerichtshof (BGH) entschieden worden?
Der BGH hat in seiner Urteilsbegründung vom Juni 2009 die Rechte von Bankkunden gestärkt und in vielen Fällen neue Hoffung begründet. Wenn die Bank Berater ist und gleichzeitig mit dem Vertrieb von Fonds kooperiert, liegt in bestimmten Fällen ein Interessenkonflikt vor. Über die Zusammenarbeit und den Erhalt von Provisionen wurden die Kunden nicht informiert. Die Banken hätten hier jedoch aufklären müssen.

Wurde nicht aufgeklärt, liegt ein Beratungsfehler vor.

Bei Beratungsfehlern können Anleger jetzt Ansprüche geltend machen, auch wenn die Beratungsfehler Jahre zurückliegen (bis ins Jahr 1979 zurück). Der BGH entschied, dass die Bank die Beweislast hat, dass sind nicht vorsätzlich gegen die Beratungsrichtlinien verstoßen hat.

Wie war der Sachverhalt im entschiedenen Fall?
Das Oberlandesgericht München hatte Ende 2007 die Klage eines Anlegers zurückgewiesen.

Der Bankkunde K hatte im Jahr 2000 Aktienfonds in Höhe von 140.000 Euro erworben. Dafür bezahlte K pro Jahr an den Fonds eine Managementgebühr von 1,5 Prozent.

Der Finanzberater hatte dem K nicht offenbart, dass die Bank von der Fondsgesellschaft eine Verkaufsprovision - einen sogenannten "Kickback" erhielt.

Es stellte sich heraus, dass die Bank von den 1,5 Prozent Managementgebühr bis zu 0,8 Prozent als Rückfluss erhielt.

Der BGH war der Auffassung, dass der Bankenvorstand alle seine Mitarbeiter über die geltende Rechtslage in der Aufsichtsrichtlinie hätte informieren müssen. Wenn dies nicht erfolgt sei, läge vorsätzliches Handeln vor.

Diese Rechtsauffassung lässt sich auch auf andere Fälle von Beratungsfehlern übertragen.

Ich stehe Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.


Hermann Kulzer MBA
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Wirtschaftsmediator (Dresden International University)
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Hermann Kulzer
Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Dresden
Guten Tag Herr Kulzer,
ich habe Ihren Artikel "Beratungsfehler - Beweislast des Vorsatzes liegt bei der Bank" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Bankrecht Risikobegrenzungsgesetz: Können Kredite künftig verkauft werden?
Bankrecht Wann berechtigt ein fehlender Ausfallrisikohinweis beim Zertifikatskauf zum Schadensersatz?