Beleidigung des Vermieters - Kündigung des Mietverhältnisses?

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Kündigung, Mietverhältnis, Beleidigung, Verfahren, Meinungsäußerungen

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

In gerichtlichen Verfahren sind Meinungsäußerungen bis an die Grenze der Schmähkritik zu tolerieren

Vermieter kündigt wegen des Vorwurfs "krimineller Hausverwaltungsgeschäfte und Machenschaften" durch den Mieter. Der Mieter hatte diese Vorwürfe im Rahmen eines gerichtlichen Mahnverfahrens geäußert.

Ausgangslage:

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Beleidigungen oder sonstige Straftaten des Mieters gegenüber dem Vermieter können den Vermieter zur fristlosen, bzw. ordentlichen Kündigung des Mietverhältnisses berechtigen. Je nach Schwere des Vorwurfs, kann eine solche Kündigung sogar ohne vorherige Abmahnung zulässig sein.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre wasserdichte Mietkündigung. Mit Fristenrechner! Kündigungstext dann nur noch ausdrucken, unterschreiben und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete kündigen

Die Entscheidung des Landgerichts Berlin vom 20.3.2013, AZ: 65 S 403/12:

In dem vom Landgericht Berlin entschiedenen Fall hatte der Mieter im Rahmen eines gerichtlichen Mahnverfahrens, welches der Vermieter gegen ihn betrieb, einmalig den Vorwurf „krimineller Hausverwaltungsgeschäfte und Machenschaften“ geäußert. Der Vermieter hatte daraufhin das Mietverhältnis gekündigt.

Das Landgericht Berlin sah die Kündigung als unwirksam an. Im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens sind derartige Meinungsäußerungen zu tolerieren. Dies gilt bis an die Grenze der Schmähkritik. Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sind auch überzogene Äußerungen in einem solchen Verfahren noch nicht ohne weiteres als Schmähkritik zu werten. Die Grenze ist immer erst dann erreicht, wenn nicht die Auseinandersetzung in der Sache, sondern die Diffamierung einer Person im Vordergrund steht.

Bewertung:

Auch wenn im vorliegenden Fall der Vermieter unterlegen war: Vermieter müssen grundsätzlich keine Beleidigungen oder sonstige Straftaten des Mieters hinnehmen. Etwas anderes gilt im gerichtlichen Verfahren. Dort darf man sich schon einmal etwas zugespitzt äußern. So hat das Bundesverfassungsgericht z.B. auch die Bezeichnung eines Rechtsanwalts als „Winkeladvokat“ noch als zulässig angesehen.

Das Bundesverfassungsgericht dazu: Äußerungen in einem gerichtlichen Verfahren überschreiten nur in Ausnahmefällen die Grenzen des aufgrund der Meinungsfreiheit Zulässigen. Gegen Prozessbehauptungen kann nur dann rechtlich vorgegangen werden, wenn die Unhaltbarkeit der Äußerung auf der Hand liegt oder sich ihre Mitteilung als missbräuchlich darstellt (vgl BVerfG, 28.03.2000, 2 BvR 1392/96, NJW 2000, 3196 <3198>). Die bloße "Unangemessenheit" und "Unnötigkeit" der Äußerung reichen dafür nicht aus (BVerfG, Stattgebender Kammerbeschluss vom 02. Juli 2013 – 1 BvR 1751/12 –, juris).

Werden derartige Äußerungen allerdings außerhalb solcher Verfahren gemacht, ist dies für den Mieter schon deutlich heikler. Hier wird eine auf derartige Beleidigungen gestützte Kündigung möglicherweise mehr Erfolgschancen haben.

Was können wir für Sie tun?

Wir beraten Vermieter und Mieter im Zusammenhang mit dem Ausspruch oder Erhalt von Kündigungen Ihres Mietverhältnisses. Soweit notwendig vertreten wir Sie im Räumungsrechtsstreit.

Vermieter: Sie wollen Ihrem Mieter eine Kündigung aussprechen? Viele Kündigungen scheitern an formellen Erfordernissen. Das können Sie durch eine vorherige Beratung vermeiden. Sie sparen unnötige Prozesskosten und vor allem eine Menge Zeit.

Mieter: Sie haben eine fristlose Kündigung oder schon eine Räumungsklage erhalten? Wir beraten Sie zu den Aussichten einer erfolgreichen Abwehr der Kündigung und vertreten Sie im Rechtsstreit.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck, Berlin

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Beleidigung des Vermieters - Kündigung des Mietverhältnisses?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Berechtigt Körperverletzung des Vermieters durch Besucher eines Mieters zur Kündigung des Mietverhältnisses