Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Beielidigung Richter und Statsanwalt

7.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Richter
 Von 
recht55
Status:
Schüler
(280 Beiträge, 43x hilfreich)
Beielidigung Richter und Statsanwalt

Der Angeklagte hat bei der Verhandlung den Richter und die Staatsanwaltschaft beleidigt .
Was kommt da auf den Angeklagten jetzt zu?
Die Verhandlung war heute, und er ist gleich abgeführt worden.
Ich habe es nur durch eine Zeugin erfahren.
Zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monate beim Amtsgericht ist er heute Verurteilt worden wegen Betrug.
Der Richter hat nur gesagt, das es für ihn noch Nachfolgen hat die Beleidigung.
Er hat zu denen gesagt das sie Korubte Arschl....... sind das sie selbst die größten Betrüger sind.

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 16 weitere Fragen zum Thema
Richter


16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9544 Beiträge, 1995x hilfreich)

es gibt mehrere Möglichkeiten. Es kann Ordnungshaft oder ein Ordnungsgeld angeordnet werden oder aber es gibt ein neues Verfahren wegen Beleidigung. Warum ist er denn abgeführt worden? Wurde er wegen seiner eigentlichen Verurteilung abgeführt, bei welcher eine Haftfortdauer oder ein Haftbefehl angeordnet wurde? Oder wurde er wegen der Beleidigung nur zu Ordnungshaft von ein paar Tagen verurteilt? Ohne genauere Infos lässt sich da nichts sagen.



-----------------
"justice"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
recht55
Status:
Schüler
(280 Beiträge, 43x hilfreich)

Was ich gehört habe ist er wegen der Verurteilung festgenommen wurden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
recht55
Status:
Schüler
(280 Beiträge, 43x hilfreich)

Mit was mus er rechnen?
Auf was kommt auf ihn jetzt noch zu?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8183 Beiträge, 1202x hilfreich)

Es wird ein neues Verfahren mit einer weiteren Strafe geben. Das ist doch ganz einfach: Keiner bei der Justiz wird dafür bezahlt, sich von uneinsichtigen Angeklagten beleidigen zu lassen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8183 Beiträge, 1202x hilfreich)

P.S.
Vielleicht kann mir gelegentlich einer erklären, wieso ernsthafte Antworten erwartet werden, wenn sich der Threadschreiber nicht mal die Mühe macht, die Überschrift seines Thread ohne Schreibfehler hinzubekommen...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
muecke1401
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 60x hilfreich)

* ironiemodus an* weil wir alle nur ohne Fehler sind und immer alles richtig machen * ironiemodus aus*

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
azrael
Status:
Master
(4976 Beiträge, 660x hilfreich)

quote:
Zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monate beim Amtsgericht ist er heute Verurteilt worden wegen Betrug.

Na endlich. Guter Richter.

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
recht55
Status:
Schüler
(280 Beiträge, 43x hilfreich)

Ich war in der Meinung wenn unter 2 Jahre ist das man da eventuell eine Bewährung bekommt bzw. das man da ein schreiben bekommt das man die Strafe dann antreten muss .
Aber das man bei 18 Monate gleich Verhaftet wird das wusste ich auch nicht.
Das Urteil ist ja nicht einmal noch Rechtskräftig oder?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9544 Beiträge, 1995x hilfreich)

Richtig, wobei die Betonung auf "eventuell" liegt. Bewährung bedeutet, dass für den Angeklagten bereits alleine die Eindrücke des Verfahrens und die Verurteilung als solches eine solch ausreichende Warnung darstellen, dass davon auszugehen, ist, dass er künftig keine weiteren Straftaten begeht. Dass, was ich bisher von dem Angeklagten gehört habe, deutet nicht mal ansatzweise daraufhin, dass diese Voraussetzungen erfüllt sind. Daher kam wahrscheinlich aus guten Gründen keine Bewährung in Betracht.

Dass man unmittelbar nach der Verurteilung festgenommen wird, ist in der Tat ungewöhnlich, aber auch durchaus rechtlich zu rechtfertigen. Vermutlich wird das Gericht bei dem Angeklagten die Fluchtgefahr bejaht haben. Insoweit ist es auch unbeachtlich, ob das Urteil rechtskräftig ist oder nicht. Wird er in zweiter Instanz auch verurteilt, wird die Untersuchungshaft auf die Vollstreckungshaft angerechnet.

Hier sieht man mal wieder, warum es immer wieder ein guter Rat ist, vor Gericht einen einsichtigen, reuigen und vor allem anständigen Eindruck zu machen, insbesondere wenn man auf Bewährung aus ist.





-----------------
"justice"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
recht55
Status:
Schüler
(280 Beiträge, 43x hilfreich)

Was mich nur wundert das er keine Bewährung hat er ist zwar Vorbestraft hat eine Geldstrafe bekommen gehabt und die hat er auch bezahlt, darum wundert es mich das er gleich verhaftet wurde


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
azrael
Status:
Master
(4976 Beiträge, 660x hilfreich)

quote:
Was mich nur wundert das er keine Bewährung hat er ist zwar Vorbestraft hat eine Geldstrafe bekommen

Er hat keine Bewährung bekommen, weil der Richter nach den vielen und nicht unerheblichen Betrügereien letztendlich die Nase voll hatte und den Angeklagten anscheinend für unbelehrbar hielt. Nach dem Motto *Wer nicht hören will, muss fühlen...*

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
recht55
Status:
Schüler
(280 Beiträge, 43x hilfreich)

Aber die meisten bekommen das erste mal eine Geldstrafe und beim 2 mal eine Bewährung.
Der Betrag war zwar hoch fast 10,000 Euro.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21562 Beiträge, 11456x hilfreich)

Hi,

die meisten Angeklagten pöbeln auch nicht das Gericht an. Bewährung heißt, das Gericht geht davon aus, man beginge keine neuen Straftaten mehr. Dieser Herr begeht aber sogar im Gerichtssaal Straftaten (in Form von Beleidigungen) - wie soll das Gericht dann davon ausgehen, er würde künftig keine Straftaten mehr begehen?

Gruß vom mümmel



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Ilsa1939
Status:
Bachelor
(3733 Beiträge, 966x hilfreich)

Bei Freiheitsstrafen unter einem Jahr soll zu Bewährung ausgesetzt werden („Einrücken“ muss besonders begründet werden), bei Freiheitsstrafen über einem Jahr soll vollstreckt werden (Bewährung muss besonders Begründet werden). Ab zwei Jahre ist Ende. – So § 56 StGB
Keine Bewährung ist also bei 18 Monaten der Normalfall.

Ob’s für die Beleidigung einen „Nachschlag“ gib, bleibt abzuwarten – nach § 154 StPO könnte von der Verfolgung abgesehen werden. Kommt wohl darauf an, ob zur Aufrechterhaltung der Ordnung im Gerichtssaal einen „Nachtreten der Justiz“ notwendig ist. Über derartige Mätzchen von Verurteilten sollte man eigentlich hinweggehen, andererseits sollte bei Prozessteilnehmern nicht der Eindruck entstehen, die Beteiligten hätten Narrenfreiheit wie in den TV-Gerichtsshows.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
azrael
Status:
Master
(4976 Beiträge, 660x hilfreich)

quote:
Aber die meisten bekommen das erste mal eine Geldstrafe und beim 2 mal eine Bewährung.
Der Betrag war zwar hoch fast 10,000 Euro.

Ich zitiere dich mal:

quote:
Nach der Verurteilung
3 Vorsrafen wegen Betrug und jetzt geht es um ca 10,000 Euro.
Verheiratet 2 Kinder und lebt von Alg II

-----------------
""
von recht55 am 25.12.2009 20:13




Fehlt da nicht sogar noch die Vorstrafe wegen Fahrerflucht?


-----------------
"gruß azrael"

-- Editiert am 08.01.2010 21:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
recht55
Status:
Schüler
(280 Beiträge, 43x hilfreich)

Nein die Fehlt da nicht es geht da um einen mann und nicht um eine frau.
Auserdem kat er die Verhandlung wegen Betrug gehabt und nicht wegen Unterschlagung.
Das sind 2 verschiedene Leute .

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen