Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
466.191
Registrierte
Nutzer

Bei Festgehalt minus Stunden?

8.1.2012 Thema abonnieren
 Von 
Antonrecht123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Bei Festgehalt minus Stunden?

Hallo.

Ich habe einen Arbeitsvertrag wonach ich einen Festlohn bekomme. Dieser richtet sich nach 8 Stunden täglich aber es werden z.B. Brotzeit 30 Minuten nicht berechnet also kommt man automatisch jeden Tag 30 Minuten ins Minus weil man ja nur 7.30 Stunden dann gearbeitet hat. Länger arbeiten ist nicht möglich denn nach 8 Stunden ist Ende.( Man kann nicht 30 Minuten früher oder später arbeiten ) Darf denn der Arbeitgeber eine 40 Stunden Woche machen wenn man diese überhaupt nicht erreichen kann?
Bisher konnte man nur wenn man glück hatte die Minusstunden am Wochenende abbauen oder wenn jemand Krank wurde u.s.w. ( Dies stand aber nicht im Arbeitsvertrag.

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12311.04.2012 22:52:18
Status:
Student
(2109 Beiträge, 923x hilfreich)

Wenn dein AG 40 Stunden vereinbart, ist es seine Sache diese abzurufen. Schafft er das nicht hat er Pech.

Ausnahme wäre ein Gleitzeitkonto, das er aber auch abbauen muss.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Heiliger
(21866 Beiträge, 8622x hilfreich)

Ein Blick in den Arbeitsvertrag wäre sinnvoll. Steht da 8 Stunden Arbeitszeit drinnen oder aber Beginn und Ende der Arbeitszeit? Da gibt es schon Unterschiede.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Antonrecht123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

...weder noch. Es stehen nur " 40 Stunden wöchentlich " drinnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12311.04.2012 22:52:18
Status:
Student
(2109 Beiträge, 923x hilfreich)

Dann muss er die auch abrufen

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15416 Beiträge, 5931x hilfreich)

Gibt es einen Betriebsrat?
Ansonsten wäre hier ein klärendes Gespräch mit dem Arbeitgeber angebracht. Er kann nicht 40 Stunden vereinbaren, die Arbeitnehmer weniger einsetzen und dann erwarten, dass von ihm verursachte Minusstunden abgebaut werden. Googeln Sie mal zum Thema: "Annahmeverzug"

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Heiliger
(21866 Beiträge, 8622x hilfreich)

Sind die "40 Stunden wöchentlich" nun Anwesenheitsstunden oder Arbeitsstunden? Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder, sie sind Arbeitsstunden, dann muß der AG auch die Möglichkeit geben, diese abzuarbeiten. Oder aber, es ist der Anwesenheitsrahmen abgesteckt, dann müssen nur 7,5 Stunden gearbeitet werden. Dann können sich aber auch keine Minusstunden aufbauen.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr