Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Behindertes Kind aus Heim Holen

5.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Kind
 Von 
Blackbandt
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Behindertes Kind aus Heim Holen

Hallo,

also es geht um meine Kleine Schwester die in einem Heim lebt seit 8 Jahren. Sie hat eine Behinderung und zwar Epilepsie und eine Einstufung mit 70% sie ist Jetzt 15 Jahre und wird am 15.04 16 Jahre alt. Meine Schwester lebte bei ihren Vater damals und er ist mit ihr und der Krankheit nicht klar gekommen und gab Sie ins Heim. Der Vater hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht und Sorgerecht. Meine Mutter hat nur das Sorgerecht. Meine Mutter wollte nie das meine Schwester ins Heim kommt und hatte nie was Unterschrieben. Wir wollen natürlich meine Schwester wieder aus dem Heim haben. Meine Mutter hatte es auch versucht aber leider ohne Erfolg. Jedoch möchten wir dennoch das Kind aus dem Heim holen. Da wenn Sie bei uns zu Besuch ist und Sie wieder zurück muss, sehr geknickt ist und immer sagt Sie will nicht in das Doofe heim und Sie möchte bei der Mutti bleiben. Ihr geht es Wirklich gut bei uns.

Meine Frage ist:

Was für Chancen haben wir bzw. meine Mutter um das Kind aus dem heim zu Holen?

PS: Mein Schwester ist völlig normal und ist seit 10 Jahre anfallsfrei

Mfg

Alex



-----------------
""

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4759 weitere Fragen zum Thema
Kind


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15636 Beiträge, 6074x hilfreich)

Ist das jetzt so zu verstehen, dass der Vater nicht einverstanden wäre, wenn die Tochter zur Mutter zieht?

Wenn Mutter und Tochter sich einig sind, wäre es wahrscheinlich sinnvoll, einen Fachanwalt für Familienrecht zu kontaktieren und ggfs. zu klagen.
Vielleicht könnte auch das Jugendamt im ersten Schritt vermitteln.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2013 Beiträge, 494x hilfreich)

Hallo,

es drängt sich schon die Frage auf, warum die Mutter kein Aufenthaltsbestimmungsrecht hat. Da gibt es vermutlich irgendeine Vorgeschichte.

Ansonsten seh ich auch nur die Möglichkeit des Gangs zum Anwalt.

-----------------
"Chylla"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Blackbandt
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja der Vater will nicht das meine kleine Schwester bei der Mutter lebt. Ja es gab eine Vorgeschichte. Mein Vater ist damals ausgezogen aus dem gemeinsamen Haus. Was ja erstmal nicht schlimm klingt jedoch hat er alles hinterlassen wie die Sau und hat von seiner Unordnung Fotos gemacht. Wo alles vor Gericht ging hat er die Fotos gezeigt und meine Mutter hin gestellt als ob sie unordentlich ist und sich um nix kümmern kann. Wir wüsten davon nix da er ja einfach weg war. Wo wir heim gekommen sind haben wir das Chaos gesehen und natürlich beseitigt. Mann kann es sich nicht vorstellen aber es sah wirklich unter aller Sau aus.

Und meine Mutter kann nicht nachweisen das er das war. Das ist das Problem

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(22631 Beiträge, 8790x hilfreich)

Trotzdem einiges unklar. Wieso durftest Du bei der Mutter bleiben und das andere Kind nicht? Aber einerlei.

Wenn der Vater das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, dann kann er entscheiden, wo das Kind lebt. Wenn sich die Eltern nicht einig sind, dann muss ein Gerichtsentscheid her. Also, Anwalt aufsuchen, beraten lassen und gegebenenfalls klagen.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3588 Beiträge, 1152x hilfreich)

Guten Morgen!

Ich bin auch der Meinung, dass ein Großteil der Geschichte hier noch nicht dargelegt wurde.

Nur auf Grund der Vorlage einiger Bilder, einer verwüsteten Wohnung, wird noch nicht das ABR auf ein Elternteil allein übertragen.

und weiter kann man ein Kind nicht einfach so in ein Heim geben. Da muss schon das JA involviert sein und die Unterbringung prüfen.

LG nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(22631 Beiträge, 8790x hilfreich)

Es gab doch zwei Entscheidungen gegen die Mutter. Einmal bei der Trennung, und dann bei der Heimunterbringung. Letztere wird doch nur dann durchgeführt, wenn das Kind beim anderen Elternteil (hier die Mutter) nicht unterkommen kann.

Ganz klar: so ein Heim kostet ca. 3000 € im Monat. Ich gehe mal davon aus, dass die beiden Elternteile diesen Betrag nicht aufbringen können. Und das Jugendamt belastet seinen eigenen Etat wirklich nur dann, wenn es nicht anders geht. Was ja auch nachvollziehbar ist.

Und @ nero: wenn es denn so schlimm zu Hause ausgesehen hat, dann ist es doch völlig unlogisch, ein Kind in dieser Wüstenei zu lassen, das andere dem anderen Elternteil zuzusprechen. Wahrscheinlich weiß Alex auch nicht alles.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann dürfen Kinder zu Hause ausziehen?
Die Antworten findet ihr hier:


Wenn die Kinder flügge werden

Welche Rechte haben Minderjährige, die ihr Elternhaus verlassen wollen und wo haben die Eltern doch noch ein Wörtchen mitzureden? / Erwachsenwerden ist schwer. ... mehr