Begründung der Kündigung mit neuen Gründen – Stolperfalle für den Arbeitgeber

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Abmahnung, Kündigung, Arbeitsrecht, Kündigungsgrund

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Kündigungsgründe, die erst nach Ausspruch der Kündigung entstehen, bleiben ´außen vor´

Begründung der Kündigung mit neuen Gründen – Stolperfalle für den Arbeitgeber

Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses wird angreifbar, wenn die zur Rechtfertigung herangezogenen Gründe bereits in einem anderen Verfahren oder auch Abmahnung verbraucht wurden oder gar erst nach dem Kündigungausspruch entstanden sind.

Wer einem Mitarbeiter kündigen will, sollte dafür Gründe haben. Dies ist nicht nur moralisch, sondern auch rechtlich bedeutsam. Hier werden zwei Stolpersteine aus dem Praxisalltag dargestellt, die auch für den gekündigten Mitarbeiter wichtig sein können.

Luis Fernando Ureta
seit 2003 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Zeppelinstraße 8
30175 Hannover
Tel: 0511 / 300 257 0
Web: www.ralehmannundpartner.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Handelsrecht, Vertragsrecht, allgemein

Verbrauch des Kündigungsgrundes

Es dürfte einleuchten, dass ein und derselbe Grund nicht mehrfach für den Ausspruch einer Kündigung herangezogen werden (so genannte Präklusion). Wenn der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer wegen eines bestimmten Fehlverhaltens kündigt und vor Gericht unterliegt, kann er nicht kurze Zeit später eine neuerliche Kündigung ausschließlich auf das gleiche Verhalten stützen. Praktische Relevanz erhält diese Frage regelmäßig dann, wenn der Arbeitnehmer wegen des Fehlverhaltens bereits abgemahnt wurde. Hat der Arbeitgeber mit der Abmahnung sein Kündigungsrecht verwirkt? Die Antwort des Juristen lautet - wie immer – „das kommt darauf an.. .“

Verbrauch durch Abmahnung?

Unter Abmahnung im arbeitsrechtlichen Sinne ist eine letzte Ermahnung zu verstehen. Aus ihr sollte sich sinngemäß ergeben, dass der Arbeitnehmer bei der nächsten Verfehlung dieser Art gekündigt wird. Da liegt aus Arbeitgebersicht auch das Problem. Wenn die Abmahnung so zu verstehen ist, dass bei der „nächsten“ Verfehlung die Kündigung droht, lautet der Umkehrschluss: Für die Abgemahnte droht sie nicht.Vielen Arbeitgeber ist diese Unterscheidung nicht bewusst. Häufig wollen sie nach einiger Überlegung das Arbeitsverhältnis kündigen, da die Vertrauensbasis zerstört, der Arbeitnehmer schon geraume Zeit als Belastung empfunden u.s.w. Mit einer voreiligen und falsch formulierten Abmahnung vergeben sie sich diese Möglichkeit. Der Arbeitnehmer hingegen kann von Glück sprechen. Denn in vielen Fällen kommt statt der Abmahnung auch die verhaltensbedingte Kündigung in Betracht.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Nachschieben von Kündigungsgründen

Es ist nicht selten, dass der kündigende Arbeitgeber noch im Kündigungsschutzprozess Gründe nachschieben will. Damit hat er jedoch keine Erfolgsaussichten, wenn das Fehlverhalten erst nach Ausspruch der Kündigung aufgetreten ist (so zuletzt LAG Hamm v. 22.7.2004, Az 8 Sa 478/04 ). Maßgeblich ist allein die Betrachtung zum Zeitpunkt der Kündigung. Dem Arbeitgeber bleibt in solchen Fällen nur die neuerliche Abmahnung oder Kündigung.

Hinweis für die Praxis

Arbeitnehmer können sich an dieser Stelle ein wenig zurücklehnen. Fehler kann hier fast nur der Arbeitgeber machen, der von sich aus reagieren und alles richtig machen muss.
Arbeitgeber sollten sich vor der unvoreingenommenen Übernahme von Musterformulierungen einer Abmahnung oder Kündigung hüten. Sinnvollerweise sollte mann/frau sich vor der ersten Abmahnung oder Kündigung durch einen Anwalt oder eigene Recherche informieren, welches die richtige Vorgehensweise ist und wie der Text im Einzelfall zu formulieren wäre (vgl. bspw. hier. ). Dies gilt insbesondere für die Abmahnung, die auch aus anderen als den hier genannten Gründen häufig zum Boomerang für den Arbeitgeber wird.


Rechtsanwalt Luis Fernando Ureta
Kleines Feld 1 30966 Hemmingen, Han
www.fjschmidt-partner.de

Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Luis Fernando Ureta
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hannover
Guten Tag Herr Ureta,
ich habe Ihren Artikel "Begründung der Kündigung mit neuen Gründen – Stolperfalle für den Arbeitgeber" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Musterverträge und Briefe Für Arbeitgeber: Abmahnung schreiben
Arbeitsrecht Führt Abmahnung zu Verzicht auf Kündigungsrecht des Arbeitgebers?