Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Beerdigungskosten Ehemann

13.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Beerdigungskosten
 Von 
Alex_fhwhv
Status:
Schüler
(224 Beiträge, 65x hilfreich)
Beerdigungskosten Ehemann

Hallo liebe Forengemeinde,

folgende Situation:

mein Ehemann (mit mir in zweiter Ehe verheiratet) hat zwei volljährige Kinder mit in die Ehe gebracht - beide hoffnungslos überschuldet. Die Tochter ist sogar in der Eidesstattlichen Versicherung und arbeitet nicht, der Sohn arbeitet zwar, hat aber Unterhaltsverpflichtungen gegenüber drei Kindern. Die Tochter sagt auch klar, sie ist nicht gewillt, Arbeit anzunehmen, weil noch ein (noch) 8-jähriges Kind und eine 16 jährige Tocher im Haus leben. Ihr Ehemann lebt auch lieber von Hartz IV.

Kann ich da was machen, oder bleibe ich auf den Kosten sitzen, weil ich arbeite und alle ander lieber nur das Erbe "kassieren" und nicht die Beerdigungskosten zahlen können/wollen?

Mein Ehemann und ich haben einen minderjähriges Kind (7 Jahre alt). Nun geht es meinem Mann nicht so gut und wir machen uns Sorgen, was ist wenn mein Mann stirbt. Die Tochter hat schon verlauten lassen, das Erbe hätte sie gerne (weil ich Alleinverdiener bin und einigermaßen gut verdiene), aber für die Beerdigungskosten nicht aufkommen kann und will. Der Sohn kann es nicht, obwohl er arbeitet. Den Großteil des Vermögens habe ich erwirtschaftet (habe noch Bafög-Schulden).

Was können wir machen, dass

a) unser minderjähriger Sohn "gesichert" ist und
b) ich nicht alleine auf den Beerdigungskosten sitzen bleibe

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 85 weitere Fragen zum Thema
Beerdigungskosten


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Pragmaticus
Status:
Lehrling
(1452 Beiträge, 445x hilfreich)

Sterbeversicherung abschliessen, Familiengrab vorab kaufen, Testament schreiben und Kinder auf Pflichtteil setzen usw..
Die Möglichkeiten sind vielfältig. Ist aber egal, da die Beerdigungskosten aus dem Nachlass beglichen werden und danach erst verteilt wird.


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Alex_fhwhv
Status:
Schüler
(224 Beiträge, 65x hilfreich)

quote:
Ist aber egal, da die Beerdigungskosten aus dem Nachlass beglichen werden und danach erst verteilt wird.

Und genau dagegen will die Tochter vorgehen. Erst Geld aus dem Nachlass und dann die Bezahlung der Beerdigungskosten, was sie aber nicht kann, da sie im Offenbahrungsid steckt.

-- Editiert Alex_fhwhv am 13.01.2014 21:20

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8095 Beiträge, 5974x hilfreich)

quote:
Und genau dagegen will die Tochter vorgehen.

Schön, dass sie das will. Klappt aber nicht.
Ich will z.B. dass mein Gehalt verdoppelt wird. Klappt aber auch nicht.



-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Tinnitus
Status:
Lehrling
(1407 Beiträge, 579x hilfreich)

Im Testament nicht berücksichtigen oder Berliner Testament. Dann bleibt nur der Pflichtteil und der muss erst mal verlangt werden. Dadurch entfällt der direkte Zugriff auf das Erbe.

-----------------
"Die Qualität einer Antwort verhält sich proportional zu einer Fragestellung."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
TiA2010
Status:
Praktikant
(983 Beiträge, 414x hilfreich)

Außerdem gibt es nur Zugriff auf das Erbe des Vaters. Was dir nachweisbar gehört oder durch dich angeschafft wurde, geht die Kinder deines Mannes nichts an.
Hoffe, du hast Belege.
Ganz gemein wäre natürlich, wenn dein Mann auch eine eidesstaatliche abgeben würde, als Beleg, dass er nichts hat. Würde den Kindern dann also nichts nützen, die Hand aufzuhalten. Geht natürlich nur, wenn er wirklich nichts besitzt.
Für die Beerdigung wärest du allerdings auf jeden Fall verantwortlich.
Der normale Hausrat gehört dir sowieso als Ehefrau als voraus. Die Frage ist doch, was würde unterm Strich nach der Beerdigung noch als Erbe übrig bleiben?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr