Bankrecht - Worum es geht

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, Bankrecht, Konto, Aktien, Fonds, Bausparvertrag

4,83 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
6

Bankrecht - Worum es geht

Heutzutage dürfte die Generation der Menschen, die ihr Geld in einem Sparstrumpf unter dem Bett aufbewahrt, nahezu ausgestorben sein. Fast jeder Bürger nimmt über ein Bankkonto an bestimmten Formen des Zahlungsverkehrs teil.

Die praktische Bedeutung des Bankrechts mit seinen Auswirkungen auf unser tägliches Leben ist also immens. Aber was alles ist vom Bankrecht umfasst?
Dem funktionalen Bankrechtsbegriff nach ist Bankrecht das Recht der Geldschöpfung und Geldvernichtung, des Geldumlaufs und der Geldaufbewahrung.
Das Bankrecht regelt also nicht nur, wann die Bank unser eingezahltes Geld auf Wunsch zurückzugeben hat, was ein Aspekt des Bankprivatrechts ist. Vielmehr beschäftigt es sich auch mit dem Wertpapier- und Börsenrecht, dem Währungsrecht, dem Bankaufsichtsrecht und dem daraus abgeleiteten Verbraucherschutz. Allein das Kreditsicherungsrecht, das auch unter das Bankprivatrecht fällt, füllt ganze Bücher! Das Bankprivatrecht ist demnach für jeden Verbraucher der wichtigste Bereich des Bankrechts. Es regelt die meisten Alltagsgeschäfte, wie Überweisungen, Lastschrifteinzüge, die Gebühren der Banken etc.

In den letzten Jahren hat sich eine Entwicklung hin zu privaten entgeltlichen Vermögensberatungen herausgestellt. Der Umfang der Dienstleistungen dieser Beratungsunternehmen reicht weit über die klassische Anlagenvermittlung und Anlageberatung hinaus. Das verstärkte Auftreten von Vermögensberatern auf dem Markt lässt die Frage nach einheitlichen Anlegerschutzmaßnahmen besonders stark aufkommen.
Solche Fragen lassen sich aber aufgrund der fortgeschrittenen Währungsunion in der EU nur noch auf großflächiger Ebene diskutieren.
Die wichtigsten bankrechtlichen Grundsätze sind bereits EU-weit harmonisiert.

Ein einheitliches Regelwerk für das Bankrecht, also etwas wie ein "Bankengesetzbuch", gibt es bisher nicht. Im BGB findet man einige Regelungen über das Darlehen (§§ 607 ff.) und über die Bürgschaft (§§ 705 ff.). Im Handelsgesetzbuch (HGB) sind Vorschriften über Sicherungsrechte, wie die Kaufmannsbürgschaft, über den Kontokorrent und über Zinsen und Provisionen zu finden. Daneben gibt es noch das Börsengesetz und das die Aufsicht betreffende Kreditwesengesetz.
Im Bereich des Bankprivatrechts sind die von den Banken und Verbänden gemeinsam entwickelten AGB für Banken am wichtigsten.

Unser Ratgeber Bankrecht soll die gängigsten Bankgeschäfte und die damit verbundenen Rechte und Pflichten für Sie erörtern.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Finanzierungsgeschäfte Kreditfinanzierung und -besicherung
Bankrecht Die wichtigsten Tatsachen über Girokonten
Bankrecht Mehr Geld durch Sparen
Bankrecht Spekulieren an der Börse
Bankrecht Prospekthaftung nach dem Börsengesetz