BWF-Stiftung: Erste Verhaftungen im Anlegerskandal

Mehr zum Thema:

Wirtschaftsrecht Rubrik, BWF, Insolvenzforderungen, Anleger, Schadensersatzansprüche

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Anmeldung von Insolvenzforderungen, Schadensersatzansprüche der Anleger

Vier Verdächtige sind im Anlegerskandal um die BWF-Stiftung festgenommen worden. Sie sollen die Drahtzieher des mutmaßlichen Anlagebetrugs gewesen sein. Die Ermittler gehen von rund 6.000 Anlegern aus, die in das vermeintliche Gold der BWF-Stiftung investiert haben und nun vor dem Totalverlust ihres Geldes stehen.

Im Februar flog der mutmaßliche Schwindel mit dem Gold der BWF-Stiftung auf. Bei einer groß angelegten Razzia wurde u.a. tonnenweise Gold sichergestellt. Der Haken: Zu großen Teilen ist das Gold wahrscheinlich nicht echt. Da nutzt es den Anlegern auch nichts, dass die Finanzaufsicht BaFin der BWF-Stiftung die sofortige Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts aufgegeben hatte. Denn die angenommenen Gelder konnten nicht zurückgezahlt werden. Der zuständige Trägerverein der BWF-Stiftung, der Bund Deutscher Treuhandstiftungen (BDT), befindet sich inzwischen im Insolvenzverfahren.

Arthur R. Kreutzer
seit 2013 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
80539 München
Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Preis: 99 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Nun hat die Polizei vier mutmaßliche Verantwortliche im Alter zwischen 45 und 67 Jahren verhaftet. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin wegen des Verdachts auf gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Kreditwesengesetz laufen weiter. Rund 54 Millionen Euro sollen Anleger für den Ankauf von physischem Gold investiert haben. Von dieser Summe soll ein zweistelliger Betrag zweckentfremdet und betrügerisch vertragswidrig verwendet worden sein, berichtet u.a. der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

Den Anlegern empfiehlt die Kanzlei Kreutzer aus München auf zwei unterschiedlichen Wegen vorzugehen. Zum einen sollten die Forderungen im Insolvenzverfahren über die BDT angemeldet werden. Da aber nicht davon auszugehen ist, dass ausreichend Insolvenzmasse vorhanden ist, um die Forderungen zu bedienen, sollten auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Diese können sich sowohl gegen die Unternehmensverantwortlichen als auch gegen die Vermittler richten, falls sie die Anleger falsch beraten und nicht umfassend über die Risiken der Kapitalanlage aufgeklärt haben.

Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Das könnte Sie auch interessieren
Wirtschaftsrecht IGV Euroselect 14 (The Gerkin)
Wirtschaftsrecht Hannover Leasing Substanzwerte 7: Probleme durch Imtech-Pleite
Wirtschaftsrecht S&K Skandal: Weitere Insolvenzen – Beginn des Strafprozesses
Wirtschaftsrecht EUSA AG: Amtsgericht Heilbronn eröffnet Insolvenzverfahren