Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

BK-Abrechnung ohne Mietvertrag

5.1.2004 Thema abonnieren Zum Thema: Mietvertrag
 Von 
p843284
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
BK-Abrechnung ohne Mietvertrag

Hallo und ein gesundes neues Jahr,

ich habe eine Frage zum Thema BK-Abrechnung:
Ich bekam jetzt für das Jahr 2002 die BK-Abrechnung, obwohl ich erst mit Beginn 01.01.2003 über einen gültigen Mietvertrag verfügte. Übergabe der Wohnung war der 01.12.2002. Die Berechnung reiner Verbrauchskosten (Heizung, KW, WW) ist nachvollziehbar, können mir aber auch die Fixkosten (Grundsteuer, Strassenreinigung, Hausmeister,...) bereits für 2002 angerechnet werden?
Auf welchen Paragraphen im Mietrecht kann ich mich bei einem Widerspruch berufen?

Für ihre Mühen im voraus dankend,
viele Grüße

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2474 weitere Fragen zum Thema
Mietvertrag


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Odil
Status:
Student
(2167 Beiträge, 542x hilfreich)


Aus dem Mietrecht:
Grundsätzlich kann ein Mietvertrag (123recht.net Tipp: Mietvertrag Vorlage Wohnung ) sowohl mündlich als auch schriftlich abgeschlossen werden. Die Schriftform ist nur verpflichtend bei Zeitmietverträgen mit einer Laufzeit von über einem Jahr.
Mietverträge sind also auch gültig, wenn sie mündlich abgeschlossen werden. Problematisch ist dann, daß sich nur schwer beweisen lässt, was abgemacht war, daher:
Mietverträge besser schriftlich abschließen.
__________________________________

Allein dadurch ,dass Sie die Miete zahlen und natürlich dadurch, dass sie die Wohnung
bewohnen, haben Sie den Vertragsabschluss
anerkannt.
--------
Bedenken sie:
die Kosten, um die es geht, wurden ja auch tatsächlich mit-verursacht, dadurch dass
Sie die Wohnung nutzen.
Ansonsten müssten ja die anderen
Mitbewohner Ihren Verbrauch und Kostenanteil mitbezahlen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sokrates
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 2x hilfreich)

Entscheidend ist, ob hinsichtlich der Betriebskosten eine Vorauszahlung oder eine Pauschale mündlich vereinbart war. Nur im ersten FAll ist eine BK-Abrechnung überhaupt möglich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
p843284
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Weder eine Vorauszahlung noch eine Pauschale wurden mündlich vereinbart. Mit Beginn des Mietvertrages (01.01.03) ist schriftlich hinterlegt die Kaltmiete und die entsprechenden NK zu zahlen. Für das Jahr 2002 wurde nichts vereinbart.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(27812 Beiträge, 8323x hilfreich)

Wurde im Jahr 2002 denn keine Miete gezahlt? Wenn eine Miete einschließlich NK gezahlt wurde, dann gibt es auch eine Vereinbarung, die durch die Zahlung von Dir anerkannt wurde.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Odil
Status:
Student
(2167 Beiträge, 542x hilfreich)

Ja, die Frage würde mich auch interessieren!
Man weiss ja doch schließlich, dass Nebenkosten anfallen wenn man eine Wohnung mietet. Es sei denn es handelt sich
um Warmmiete.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
p843284
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Es wurde weder Miete noch NK in 2002 gezahlt. Ausschließlich die Wohnung wurde mir am 01.12.2002 übergeben und der Mietvertrag hatte den Mietbeginn 01.01.2003.
Das NK anfallen ist schon bekannt, aber meine Frage ist, ob diese auch ohne einen Mietvertrag in 2002 berechnet werden können oder geht das nicht zu Lasten des Eigentümers, da es ja wie Leerstand zählt ?!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Odil
Status:
Student
(2167 Beiträge, 542x hilfreich)

Also irgendwas verstehe ich da nicht!!?

Ist es so, dass der Vermieter Sie netterweise
schon im Dezember hat einziehen lassen, dafür keine Miete gezahlt wurde,
und Sie nun.
weil Sie ja schon umsonst und
ohne Mietvertrag dort wohnen durften,
auch die Nebenkosten von ihm bezahlt haben wollen- oder wie verhält es sich ??
--------------------
Ein Mietvertrag ist nicht notwendig. um für Nebenkosten aufkommen zu müssen.
( Dazu findet man, wenn man "googelt" auch infos im Internet)
Sie haben ja da gewohnt und dafür gibt es
ja sicher auch Indizien, die darauf hinweisen!?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Odil
Status:
Student
(2167 Beiträge, 542x hilfreich)

Mündliche und schriftliche Mietverträge

Wenngleich dies in der Praxis nur selten vorkommt - meist dann, wenn Räumlichkeiten unter Freunden oder Verwandten (unter-)vermietet werden - können Mietverträge auch weiterhin nur „per Handschlag" besiegelt werden. Im Unterschied zu vielen anderen Rechtsgeschäften kann die mündliche Vereinbarung hier sogar von Vorteil sein. Denn all die Beschränkungen und Pflichten, die in gängigen Formularmietverträgen meist einseitig den Mietern „aufgebürdet" werden, gelten dann nicht mehr. Ohne schriftliche Grundlage sind im Zweifelsfall nur die im Gesetz festgelegten Rechte und Pflichten maßgeblich, d.h. der Mieter müsste z.B. weder Betriebskosten noch Schönheitsreparaturen bezahlen. Ferner gilt der mündliche Mietvertrag automatisch als unbefristet, also auf unbestimmte Zeit geschlossen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr