397.073
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Arbeitsrecht » Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe...

Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

70241 Aufrufe

Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?

Könnte man folgenden Azubi kündigen ? -->

* ruft nach einer Urlaubswoche am So. um 21°°an und teilt mit, dass er am Montag noch nicht zur Arbeit kommen kann, weil er sich grade noch in Köln befinde und daher keine Möglichkeit hat, nach Augsburg zu gelangen

* unterschlägt uns eine Mitteilung der Berufsschule über mangelhaften Leistungsstand, die durch den Betrieb zu unterschreiben ist

* fehlt an einem Montag unentschuldigt im Betrieb,
ist am Dienstag "putzmunter" in der Berufsschule,
kommt am Mi. ohne Krankheitsanzeichen in den Betrieb und gibt
auf Nachfrage zum Mo. an, dass es ihm etwas unwohl war,
fehlt dann am Do+Fr wieder unentschuldigt und schickt uns
dann mit Poststempel Fr. (Erhalt Sa.) eine AU-Bescheinigung
für die komplette vergangene Woche

Muss man einen so am Beruf desinteressierten Azubi wirklich
"mitschleppen" ? Bzw. wieviele Abmahnungen sind nötig, damit
man vor dem Arbeitsgericht überhaupt eine minimale Chance hat ?


von Silvia-Regina am 02.05.2002 11:30
Status: Praktikant (23 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Zunächsteinmal zur Klarstellung, ein Ausbildungsverhältnis ist kein Arbeitsverhältnis.
Von daher gelten hier besondere Vorschriften. Gem. § 111 ArbGG sollen die zuständigen Stellen (Kammern, Innungen, etc.) sogenannte Schlichtungsausschüsse bilden, die für Streitigkeiten aus Ausbildungsverhältnissen zuständig sind. Ansonsten sind bei Fehlen die Arbeitsgerichte zuständig.

Dieses vorausgeschickt, wird deutlich, das bei Kündigungen von Auszubildenden erhöhte Anforderungen zu stellen sind, gerade weil hier ein junger Mensch noch geformt (Erziehung und Ausbildung)werden soll. Anderes gilt nur während der Probezeit.
Ansonsten ist ein Ausbildungsverhältnis unkündbar und kann nur vom AZUBI wegen Berufsaufgabe beendete werden.

Es bleibt von daher nur das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grunde. Dabei wird regelmäßig auf die geistige, charakterliche und körperliche Reife des AZUBI abzustellen sein. Vorrang vor einer Kündigung haben in jedem Fall mögliche Erziehungsmaßnahmen. Erst wenn eine Fortsetzung unzumutbar wird (Gefährdung Ausbildungsziel), ist an die fristlose Kdg. zu denken. Entsprechend sollten nach Möglichkeit mehrere Abmahnungen (ca. 3) über beharrliche Verstöße vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt




von Scharnhorst am 02.05.2002 13:54
Status: Legende (288 Beiträge)
Userwertung:  5,0  von 5 (von 1 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Zunächsteinmal zur Klarstellung, ein Ausbildungsverhältnis ist kein Arbeitsverhältnis.
Von daher gelten hier besondere Vorschriften. Gem. § 111 ArbGG sollen die zuständigen Stellen (Kammern, Innungen, etc.) sogenannte Schlichtungsausschüsse bilden, die für Streitigkeiten aus Ausbildungsverhältnissen zuständig sind. Ansonsten sind bei Fehlen die Arbeitsgerichte zuständig.

Dieses vorausgeschickt, wird deutlich, das bei Kündigungen von Auszubildenden erhöhte Anforderungen zu stellen sind, gerade weil hier ein junger Mensch noch geformt (Erziehung und Ausbildung)werden soll. Anderes gilt nur während der Probezeit.
Ansonsten ist ein Ausbildungsverhältnis unkündbar und kann nur vom AZUBI wegen Berufsaufgabe beendete werden.

Es bleibt von daher nur das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grunde. Dabei wird regelmäßig auf die geistige, charakterliche und körperliche Reife des AZUBI abzustellen sein. Vorrang vor einer Kündigung haben in jedem Fall mögliche Erziehungsmaßnahmen. Erst wenn eine Fortsetzung unzumutbar wird (Gefährdung Ausbildungsziel), ist an die fristlose Kdg. zu denken. Entsprechend sollten nach Möglichkeit mehrere Abmahnungen (ca. 3) über beharrliche Verstöße vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt




von Scharnhorst am 02.05.2002 13:55
Status: Legende (288 Beiträge)
Userwertung:  5,0  von 5 (von 1 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Kann ich eine Abmahnung bekommen, wenn ich verschlafen habe um 11 aufgewacht bin, dann erst angerufen hab und danach aufgrund schlechter busverbindung nicht mehr in die arbeit gekommen bin??


von Norman Stehr am 07.06.2002 08:41
Status: Frischling (2 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Sehr geehrter Herr Stehr,

ja. Grundsätzlich haben Sie für einen rechtzeitigen Arbeitsbeginn Sorge zu tragen. Wenn Ihnen keine ausreichenden Entschuldigungsgründe, wie z.B. Autounfall, Erkrankung eines Angehörigen, etc., zur Seite stehen.
Verschärft wird das ganze noch durch Ihr vollständiges Fernbleiben. Sicherlich wäre Ihnen die Nutzung eines späteren Buses bis hin zu einer Taxifahrt zuzumuten gewesen.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt




von Scharnhorst am 07.06.2002 14:56
Status: Legende (288 Beiträge)
Userwertung:  5,0  von 5 (von 1 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Guten Tag,

ich habe heute eine Abmahnung (die 2.) wegen teilweise unentschuldigten bzw. nicht ausreichend entschuldigten Fehlzeiten bekommen. Ich bin Auszubildender im 3. Lehrjahr.

Meine Frage ist nun: Darf der Arbeitgeber ohne vorherige Ankündigung einfach mein Gehalt kürzen, ohne Warnung oder Ankündigung?
Er droht mir bei Gegenwehr mit seinen Anwälten...




von Michae am 07.10.2002 10:59
Status: Frischling (1 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Folgende Situation:

Im Januar wurde dem Azubi eine schriftliche Abmahnung erteilt bzgl. der privaten Nutzung des Internets.
Kurz darauf folgte ein Gespräch zw. Chef und Azubi, in dem vereinbart wurde, dass das Abrufen privater Mails in Ordnung ist, solange es nicht übertrieben wird und die Arbeit nicht negativ beeinflusst. Diese Vereinbarung wurde leider nur mündlich getroffen.

Nun hat der Chef auf dem Rechner des Azubis ein Programm installiert, welches sämtliche Aktivitäten überwacht (Tastatureingaben etc). Der Azubi wurde davon nicht ausreichend unterrichtet, es wurde lediglich darauf hingewiesen, dass ein Sicherheitsprogramm zum Schutz vor Viren installiert wurde. Nun hat der Chef über 2 Tage sämtlichen privaten eMails gelesen und dann um ein Gespräch gebeten.

Er hat nochmals eine Abmahnung ausgesprochen wg unerlaubter privater Nutzung des Internets (trotz einer anders lautenden mündlichen Vereinbarung) und den Vorschlag gemacht, bei der IHK einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen. Die Abschlussprüfung im Januar könnte angeblich trotzdem von dem Azubi abgelegt werden und die Lehre wäre damit abgeschlossen.

Inwieweit würde hiermit der Datenschutz und die Privatsphäre des Azubis verletzt? Hat der Chef wirklich eine rechtliche Handhabe gegen den Azubi? Wie ist diese ganze Situation zu beurteilen?


von Trinity168 am 23.08.2003 15:47
Status: Frischling (3 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Sehr geehrter Herr von Scharnhorst,

gilt eine schlechte Arbeitsleistung als wichtiger Grund für eine Kündigung eines Auszubildenden? (Berufsschulnoten sehr gut)
Wenn ja, ist der Arbeitgeber hierbei unabhängig von der IHK?

Vielen Dank für Ihre Antwort.


von anonym123 am 29.07.2006 18:14
Status: Frischling (2 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
@anonym123, der threat in den du da fragst, ist von <font color=red>2002</font> und der Herr Scharnhorst hat hier schon lange nichts mehr geschrieben.
Wenn du speziell einen Anwalt befragen willst dann bitte unter -> http://www.frag-einen-anwalt.de/

MfG


von venotis am 29.07.2006 18:20
Status: Tao (9688 Beiträge)
Userwertung:  3,8  von 5 (von 36 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
hallo, bevor ich meine Frage zum Thema stelle muss ich kurz die gestrige unterhaltung mit meinem chef zitieren:
chef: ich habe gehört du willst kündigen??
ich: ja, das stimmt
chef: und zu wann??
ich: ich kündige morgen also ab dann 4 wochen
chef: dann kannst du auch direkt gehen. Dein dienst ist hiemit beendet und das war dein letzter arbeitstag. Dein Urlaub wird ausbezahlt
ENDE

Daraufhin habe ich keine Schrifliche Kündigung erhalten sondern sollte Kündigung abgeben was ich dann auch tat. Das
Antwortschreiben lautete wie folgt:
hiermit bestätigen wir den erhalt Ihrer schriflichen Kündigung,nachdem sie bereits vorher mündlich gekündigt hatten und herr chef(kein name) daraufhin die fristgerechte Kündigung akzeptiert hat und die sofortige beendigung der Arbeit ausgesprochen hat.
Das Personalzimmer ist bis ende des Monats zu räumen. Urlaub und Guttage werden Ihnen am 26.06.2007 mitgeteilt, a.h. auch die endgültige beendigung des Ausbildungsvertrages.

ENDE

Frage: Mein ausbildungsverhältnis endeet doch zu dem Tag wo ich gekündigt habe?? Man hat meine Fristgerechte Kündigung ja angenommne.
Muss man mich bis zum ende voll bezahlen auch wenn die sofortige beendigung der Arbeit ausgesprochen wurde??

Vielen dank erstmal

Dennis


von Planetxx am 26.06.2007 11:36
Status: Frischling (3 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Azubi-Kündigung -> wichtige Gründe+Abmahnung wie oft ?
Das Ausbildungsverhältnis endet mit dem Tag der Kündigung (Zugang). Natürlich wird auch nur bis dahin vergütet.

Eine 4-wöchige Kündigungsfrist gibt es in der Ausbildung nur bei Berufswechsel oder -aufgabe. Falls das dein Kündigungsgrund gewesen war, hättest du keiner sofortigen Kündigung zustimmen müssen.


von HeHe am 26.06.2007 12:07
Status: Unsterblich (4917 Beiträge)
Userwertung:  2,7  von 5 (von 129 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.

« Zurück | Seite: 1 2 | weiter »
123recht.net ist Rechtspartner von:

397073
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

123937
beantwortete Fragen
16
Anwälte jetzt
online