Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Auskunftspflicht uber den Verdienst

4.1.2005 Thema abonnieren Zum Thema: Auskunftspflicht
 Von 
X-Ray69
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Auskunftspflicht uber den Verdienst

Hallo und frohes neues Jahr,

im Dezember 2003 wurde der Unterhalt für meine Tochter über ihren Anwalt neu berechnet. Im Mai wurde meine Tochte volljährig, sie hat den Anwalt gewechselt und diese fordert eine neue Berechnung aufgrund der Volljährigkeit. Im Oktober bekam meine Tochter ihren BaFöG-Bescheid, dem zuständigen Amt habe ich meine Verdinste der 12 geforderten Monate,sowie den Steuerbescheid 2002 zugesandt. Ich habe der Anwältin meiner Tochter zum wiederholten Male mitgeteilt das sich an meinem Verdienst seit Dez. 2003 nichts meldepflichtiges geändert hat, außerdem könne man meinen aktuellen Verdienst dem BaFöG-Bescheid entnehmen. Mir wurde nun Klage angedroht falls ich nicht meinen Verdienst von 11.03 bis 10.04 darlege.
Was soll ich tun, bzw. muß ich beachten?

Gruß, X-Ray

-----------------
"Wenn immer die Klügeren nachgeben, dann werden wir bald von den Dummen regiert!"

-- Editiert von X-Ray69 am 04.01.2005 14:37:48

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 42 weitere Fragen zum Thema
Auskunftspflicht


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 845x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Bucki
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 1x hilfreich)

Lieber X-Ray,

es darauf ankommen lassen. Irgendwann ist ja mal gut. Sie kann Ende 2005 die Lohnabrechnungen einfordern. Warum diese Eile?
Forderst Du denn dann umgekehrt etwas von ihr ein? Job-Bemühungen etc?
LG
Bucki

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
schnee-einsiedel
Status:
Student
(2194 Beiträge, 264x hilfreich)

Und lass dir im Gegenzug Einkommensnachweise der Mutter vorlegen,da nun beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind(wichtig für die Berechnung)

http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/unterhaltab18.php

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
X-Ray69
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

@ Kanalmeister: ... und wieder wird der unterhaltspflichtige Vater in den Hintern getreten, wir haben doch eh schon keine Rechte ... und dann auch noch immer klein beigeben. Mich kotzt dieser Mist ja auch an ... aber irgendwann muss auch mal gut sein ...

@ Bucki: Ich habe ja schon einen anderen Thread bzgl. des Unterhalts an meine Tochter hier (http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=31777), kannst ja da auch ma´l nachschauen.
Meine Tochter, bzw. ihre Mutter fordern ständig, stellen meine Angaben in Frage usw. ... ich finde es manchmal unerträglich. Im Nachhinein muß man sich fragen: Habe ich diese Menschen geliebt? ... und sage mir immer wieder ... ja, habe ich ... und meine Tochter ist so wie ihre Mutter sie will ... aber ich habe doch auch Rechte. Meine Kinder sind mir nun 6 Jahre entzogen worden, bezahlt habe ich immer ... wo bitte, ist in diesem Land Gerechtigkeit?

In diesem Sinne, X-Ray

-----------------
"Wenn immer die Klügeren nachgeben, dann werden wir bald von den Dummen regiert!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 845x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Bucki
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo X-Ray,

habe alles gelesen. Haben die dich früher schon durch eine Klage einschüchtern können respektive durch Androhung einer Klage?

Ich würde es wirklich darauf ankommen lassen. Eine 18 jährige Tochter, die ihren (wohlbemerkt zahlenden)Vater vor Gericht zieht, wirkt auch auf Richter zweifelhaft. Außerdem kannst Du ihr ja noch den versuchten Betrug ankreiden.
Ich glaube aber nicht, dass sie klagen wird.

LG
Roeschen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
datoli
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 15x hilfreich)

hi X

ich bin mir nicht so sicher, dass Du Dein aktuelles Einkommen nicht offen legen musst, weil sich die gesamte Situation verändert hat (Einkommen Mutter, Einkommen Kind und Dein Einkommen). Wenn Du nicht alles vorlegen willst, würde ich eine (entweder die erste oder die letzte) der geforderten Verdienstbescheinigungen an die Gegenseite vorlegen, mit dem Verweis, dass Du wirklich nicht mehr verdienst UND dass sie Dir erstmal alle ! Unterlagen der Tochter und der Kindsmutter zusenden sollen.

Im übrigen sieht man Dein aktuelles Einkommen auf dem BaföG Bescheid nicht, weil Du, wie Du selbst sagtes das Einkommen von 2002 (was auch üblich ist) abgegeben hast. Nur im Fall dass Du jetzt schlechter verdienst, kann das aktuelle Einkommen berücksichtigt werden.

Gruß
Datoli

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr