Die Aufenthaltsbefugnis

Mehr zum Thema:

Ausländerrecht Rubrik, Aufenthaltsgenehmigung

4,23 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
13

Eine Aufenthaltsbefugnis wird erteilt, wenn keine andere Aufenthaltsgenehmigung in Frage kommt, der Ausländer aber aus völkerrechtlichen oder dringenden humanitären Gründen trotz bestehender Ausreisepflicht nicht in sein Heimatland zurückgeschickt werden kann.

Die Aufenthaltsbefugnis ist grundsätzlich zeitlich befristet und wird nur solange verlängert, wie die Abschiebungshindernisse bestehen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Ausländer, die acht Jahre lang eine Aufenthaltsbefugnis hatten, eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis erhalten.

45678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Aufenthaltsgenehmigungen
Seite  2:  Die Aufenthaltserlaubnis
Seite  3:  Die EU-Aufenthaltserlaubnis
Seite  4:  Die Aufenthaltsberechtigung
Seite  5:  Die Aufenthaltsbewilligung
Seite  6:  Die Aufenthaltsbefugnis
Seite  7:  Die Duldung
Seite  8:  Die Aufenthaltsgestattung nach dem Asylverfahrensgesetz
Seite  9:  Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltsgenehmigungen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Ausländerrecht Wann darf ich als Ausländer in Deutschland arbeiten?
Allgemein Die Green Card-Aktion - erste Zahlen
Ausländerrecht Das neue Staatsangehörigkeitsrecht
Ausländerrecht Wann muss ich als Ausländer Deutschland verlassen?
Ausländerrecht Grundsätze des Asylrechts