Die Aufenthaltserlaubnis

Mehr zum Thema:

Ausländerrecht Rubrik, Aufenthaltsgenehmigung

4,23 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
13

Die Aufenthaltserlaubnis ist die am häufigsten erteilte Form einer Aufenthaltsgenehmigung.

Man bekommt als Ausländer eine Aufenthaltserlaubnis, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • man lebt bereits längere Zeit in Deutschland
  • man zieht als Ehegatte oder Kind zu einem Deutschen oder einem Ausländer nach, der bereits eine Aufenthaltsgenehmigung hat (Familiennachzug)

Die Aufenthaltserlaubnis ist in der Regel an keinen besonderen Aufenthaltszweck gebunden und wird zunächst befristet für ein oder zwei Jahre erteilt. Nach fünf Jahren kann sie unter bestimmten Bedingungen in eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis umgewandelt werden.

Damit die befristete Aufenthaltserlaubnis unbefristet verlängert wird, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Besitz einer Aufenthaltserlaubnis seit fünf Jahren
  • Besitz einer Arbeitserlaubnis (Arbeitnehmer) oder sonstiger für eine dauerhafte Ausübung einer Erwerbstätigkeit erforderlicher Erlaubnisse
  • Fähigkeit, sich auf einfache Art in deutscher Sprache mündlich zu verständigen
  • ausreichender Wohnraum für den Antragsteller und seine Familie
  • kein Ausweisungsgrund
1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Aufenthaltsgenehmigungen
Seite  2:  Die Aufenthaltserlaubnis
Seite  3:  Die EU-Aufenthaltserlaubnis
Seite  4:  Die Aufenthaltsberechtigung
Seite  5:  Die Aufenthaltsbewilligung
Seite  6:  Die Aufenthaltsbefugnis
Seite  7:  Die Duldung
Seite  8:  Die Aufenthaltsgestattung nach dem Asylverfahrensgesetz
Seite  9:  Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltsgenehmigungen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Ausländerrecht Wann darf ich als Ausländer in Deutschland arbeiten?
Allgemein Die Green Card-Aktion - erste Zahlen
Ausländerrecht Das neue Staatsangehörigkeitsrecht
Ausländerrecht Wann muss ich als Ausländer Deutschland verlassen?
Ausländerrecht Grundsätze des Asylrechts