Atlantic MS Benedict Schulte ist insolvent

Mehr zum Thema:

Wirtschaftsrecht Rubrik, Atlantic MS Benedict Schulte, Anleger, Insolvenz, Schifffond

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Schifffonds eignen sich wegen des hohen Ausfallrisikos nur bedingt zur Privatanlage

Der Schiffsfonds Atlantic MS Benedict Schulte macht den Anlegern weiterhin Sorge. Bereits am 15. Januar 2016 hat das zuständige Amtsgericht Lüneburg unter dem Aktenzeichen 47 IN 2/16 das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet und damit wohl auch letzte Hoffnungen der Anleger auf eine Vermögenssicherung zerstört.

Besonders prekär: Dieser Fonds wurde 2008 vom Emissionshaus Atlantic aufgelegt, als die Vorzeichen der Finanzkrise schon überdeutlich waren. Trotzdem wurden insbesondere durch engagierten und provisionsgesteuerten Bankenvertrieb zahlreiche Anleger als nun eventuell sogar mithaftende Gesellschafter an der Atlantic MS Benedict Schulte angeworben.

Arthur R. Kreutzer
seit 2013 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
80539 München
Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht

Das Containerschiff der Panamax-Klasse konnte in den ersten Jahren von lukrativen Festcharter-Verträgen profitieren, aber gegen 2013 erreichte die Krise auch die Benedict Schulte.

Anleger müssen nun nicht nur finanzielle Verlusten hinnehmen, sondern auch noch die Rückerstattung der bislang ausgezahlten Ausschüttungen befürchten. Aber: Anleger haben einige Möglichkeiten, um Ansprüche auf Schadensersatz prüfen zu lassen.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Hoch risikoreiche Kapitalanlagen wie Schiffsfonds hätten in der Regel nicht an Anleger vermittelt werden dürfen, die auf eine sichere Altersvorsorge hinwirken wollten. Eine Aufklärung bezüglich Risiko oder gezahlten Provisionen fand in den Beratungsgesprächen häufig nicht statt. Das nun drohende Totalausfall-Risiko kommt für viele Anleger völlig überraschend.

Anleger sollten diese missliche Lage nicht akzeptieren und die Verantwortlichen für die fehlerhafte Beratung in die Schadensersatzpflicht nehmen. Der BGH hat insbesondere in Sachen Kick-Backs (Provisionen) und fehlende Risikoaufklärung eindeutige Grundlagen für juristisch erfolgreiche Schadensersatzforderungen geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Wirtschaftsrecht Insolvenz der Agrofinanz GmbH
Wirtschaftsrecht friedola Gebr. Holzapfel GmbH stellt Insolvenzantrag
Wirtschaftsrecht Photon Power AG: Amtsgericht Aachen eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren
Wirtschaftsrecht MS Dessau insolvent