Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.554
Registrierte
Nutzer

Arglist

2.1.2016 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
Radiowecker
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 3x hilfreich)
Arglist

Hallo Forengemeinde !

Kann man von Arglist ausgehen wenn man ein Haus in Eigenleistungen saniert. Da es unter Denkmalschutz steht für einzelene Gewerke eine Genehmigung bekommen hat die man vorher mit Kostenvoranschlägen eingereicht hat. Und dann die Leistungen aber in Eigenregie und schwarz ausführen lässt und dies einem Käufer nicht mitteilt sondern im Glauben lässt Firmen haben alles gemacht. Man zeigt ihm die genehmigten Kostenvoranschläge. Rechnungen und Abnahmeprotokolle will man nachreichen? Kann dies ein Problem werden?

Verstoß melden

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
teador
Status:
Praktikant
(542 Beiträge, 468x hilfreich)

Ja.
Schwarzarbeit kommt auch dazu.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
0815Frager
Status:
Student
(2235 Beiträge, 1110x hilfreich)

Zitat (von Radiowecker):
Und dann die Leistungen aber in Eigenregie und schwarz ausführen lässt und dies einem Käufer nicht mitteilt sondern im Glauben lässt Firmen haben alles gemacht.

Man muss mal Unterscheiden, Eigenleistung bedeutet die Arbeit selbst ausgeführt zu haben, Schwarzarbeit ist wieder strafbar, jedoch muss das auch bewiesen werden.
Ein Problem ist es, wenn der Verkäufer jetzt behauptet alle Arbeiten wurden von Firmen durchgeführt.
Zitat:
sondern im Glauben lässt Firmen haben alles gemacht

Der Glaube spielt keine Rolle, es kommt nur darauf an, ob eben der Verkäufer des behauptet. Ein Kostenvoranschlag sagt nicht über eine erbrachte Leistung aus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(26757 Beiträge, 7722x hilfreich)

Zitat:
Man zeigt ihm die genehmigten Kostenvoranschläge. Rechnungen und Abnahmeprotokolle will man nachreichen? Kann dies ein Problem werden?


Das ist mindestens arglistige Täuschung.

Da aber nicht nur einfach wichtige Dinge verschwiegen werden (arglistige Täuschung), sondern vorsätzlich falsche Angaben gemacht werden, kann hier sogar der Straftatbestand des Betruges (§ 263 StGB ) erfüllt sein.

Zitat:
es kommt nur darauf an, ob eben der Verkäufer des behauptet.


Durch die Aussage "Rechnungen werden nachgereicht" behauptet er genau das.

-- Editiert von hh am 12.01.2016 15:48

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden