Arbeitszeugnis: Arbeitgeber muss die Gründe für die Umsetzung angeben

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitszeugnis, Gründe, Umsetzung, Anschein, Arbeitnehmer

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Es darf nicht der Eindruck erweckt werden, dass der Arbeitnehmer die Degardierung zu verteten hat

(LAG Baden-Württemberg, 11 Sa 43/11)

Eine Arbeitnehmerin war aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage, eine Hebammentätigkeit zu verrichten. Von daher musste sie geringwertiger eingesetzt werden. Sie verlangte von ihrem Arbeitgeber, dass der Grund für die Umsetzung im Arbeitszeugnis angegeben wird. Das LAG Baden-Württemberg entsprach diesem Begehren mit der Begründung, dass nicht der Anschein der Degradierung aus von der Arbeitnehmerin zu vertretenden Gründen erweckt werden darf.

Serkan Kirli
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Tel: 0163 2916721
Web: www.ra-serkankirli.de
E-Mail:
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht

Das Gericht traf auch noch zwei weitere wichtige Aussagen zum Arbeitszeugnis:

  • Wird nach Ausspruch einer arbeitgeberseitigen Änderungskündigung auf Vorschlag der Arbeitneherin ein Aufhebungsvertrag gegen Abfindung geschlossen, kann die Arbeitnehmerin verlangen, dass der Arbeitgeber ein Ausscheiden auf Wunsch der Arbeitnehemrin im Zeugnis bestätigt.
  • Die Arbeitnehemrin hat dagegen keinen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber ein Bedauern über das Ausscheiden der Arbeitnehmerin im Zeugnis wiedergibt.

Rechtsanwalt Serkan Kirli
Frankfurter Str. 30
51065 Köln

Tel: 0221 - 16954321
Fax: 0221 - 16955491

www.ra-serkankirli.de
kanzlei@ra-serkankirli.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Kündigung per E-Mail genügt dem Schriftformerfordernis nicht