Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.375
Registrierte
Nutzer

Arbeitsvertrag unvollständig ?

12.10.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Arbeitsvertrag
 Von 
belle123mitglied
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitsvertrag unvollständig ?

Hallo zusammen,
ich habe heute einen Arbeitsvertrag unterschrieben, zusammen mit meinem zukünftigen Chef.
Da er ein bißchen unter Zeitdruck stand (Mittagszeit), hat er, wahrscheinlich aus Versehen ein paar (meiner Meinung nach)
wichtige Worte vergessen zu schreiben. Also im Vertrag steht so:
" §5 Vergütung

Die Mitarbeiterin für die vertraglich vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit ein monatliches Bruttogehalt in Höhe von.....Euro.
Die Vergütung ist jeweils am letzten eines Monats zur Zahlung fällig." Da fehlen die Worte "bekommt" (...für die vertraglich blabla) und das Wort "Tag" (eines Monats). Was passiert im Falle eines Falles? Kann man die fehlende Worte noch ergänzen? Ist nachvollziehbar was da drin steht?
Danke schön!

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1208 weitere Fragen zum Thema
Arbeitsvertrag


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Junior-Partner
(5793 Beiträge, 2212x hilfreich)

Der Vertrag ist zwar in diesem Sinne fehlerhaft, aber m.E. in der Sache doch klar.
Ob du deswegen bei Gelegenheit auf Neuausfertigung drängen musst, sollst ... vielleicht der Optik halber, ja.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
MitEtwasErfahrung
Status:
Lehrling
(1782 Beiträge, 395x hilfreich)

Ich verstehe nicht ganz, was an dem Vertrag auszusetzen ist.

Wenn da am letzten des Monats als Fälligkeit genannt ist, ist doch alles klar. Das ist doch ein feststehender Rechtsbegriffe. "Bekommt" ist da eigentlich unüblich und entspricht im Ihren Sinne auch die Fälligkeit. Und am letzten des Monats ist natürlich der letzte Tag des Monats gemeint.

Im allgemeinen schreibt doch nicht jeder AG bei jedem neuen Angestellten ein komplett neu formulierten Vertrag. Er greift zumindest auf Vorlagen (Textbausteine) zurück, die nicht selten Anwälte formuliert haben. Daher ist es klar, dass es etwas in "Rechtsdeutsch" geschrieben ist.

Ich würde jedenfalls so stehen lassen. Man sollte auch bedenken, dass es sich nicht gerade gut macht, gleich am Anfang so etwas zu monieren, obgleich es aus meiner Sicht überhaupt nicht notwendig ist. So etwas macht nicht unbedingt den besten Eindruck und kann bewirken, dass der AG noch mehr als üblich Ihnen während der Probezeit auf dei Finger schaut.

Signatur:Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(51272 Beiträge, 23634x hilfreich)

Zitat (von belle123mitglied):
Da fehlen die Worte "bekommt"

Irrelevant. Denn es ist durchaus unüblich das stattdessen ein "zahlt" dort hineininterpretiert wird.



Zitat (von belle123mitglied):
und das Wort "Tag" (eines Monats)

Nö, der "letzte eines Monats" ist eine im kaufmännischen Bereich nicht unübliche Formulierung. Also auch eindeutig.



Zitat (von belle123mitglied):
Kann man die fehlende Worte noch ergänzen?

Kann man. Muss man aber nicht. Sollte man auch nicht ansprechen


.

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr