Arbeitslosenhilfe ALG II

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, ALG, II, Arbeitsrecht, Fachanwalt, Berlin

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Was ist hierbei zu beachten?

• Leistungsberechtigte Personen sind erwerbsfähige Hilfebedürftige. Solches sind:
o Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7 a SGB II noch nicht erreicht haben, erwerbsfähig und hilfebedürftig sind und ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben,
o Personen, die sich in einer vollstationären Einrichtung länger als sechs Monate aufhalten oder Vermögen haben, das die gesetzliche Vermögensgrenze übersteigt oder das ohne Zustimmung des persönlichen Ansprechpartners, Auszubildende die Bafög erhalten oder zumindest dem Grunde nach förderungsfähig sind oder
o Altersrentner bzw. Erwerbsgeminderte.

• Hilfebedürftigkeit wird auch bei Erwerbstätigen angenommen, die aufgrund ihres geringen Einkommens ohne zusätzliche Sozialleistungen nicht existieren können, oder auch bei Arbeitslosengeldempfängern mit besonders geringem Arbeitslosengeld I.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

• Das Arbeitslosengeld II wird nur auf Antrag gewährt. Da die Leistungen im Regelfall erst ab Antragstellung erfolgen, ist vorsorglich immer dann ein Antrag zu stellen, wenn andere Zahlungen, wie zum Beispiel Krankengeld, Unterhalt, Zahlung Dritter o.ä., nicht oder unterhalb des Bedarfs eingehen.

• Eintreffende Zahlungen sind – wie alle anderen Veränderungen auch – dem Träger des Arbeitslosengelds II unverzüglich anzuzeigen. Anderenfalls riskiert der Empfänger ein Ordnungswidrigkeiten- oder sogar ein Strafverfahren (Betrug).

• Auf den Antrag hin wird ein Bescheid erlassen, gegen den innerhalb eines Monats Widerspruch eingelegt werden kann. Gegen den hierauf ergehenden Widerspruchsbescheid muss dann gegebenenfalls vor dem Sozialgericht geklagt werden.

• Wird ein Antrag länger als drei Monate nicht bearbeitet, kann nach drei Monaten eine Untätigkeitsklage beim Sozialgericht eingereicht werden.

• Das Arbeitslosengeld II besteht aus den Regelleistungen, Mehrbedarf und Leistungen für Unterkunft und Heizung.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Arbeitslosenhilfe ALG II" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Die Abfindung des Arbeitnehmers im Falle einer Kündigung
Arbeitsrecht Das Abfindungsangebot mit der Kündigung durch den Arbeitgeber
Arbeitsrecht Welche Besonderheiten gelten beim Kündigungsschutz von Leitenden Angestellten
Arbeitsrecht Das Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengeld