Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Arbeitslosengeld

5.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Arbeitslosengeld
 Von 
Mitti01
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitslosengeld

Hallo,

ich habe so ne Sache wo ich hier eventuell eine Antwort bekomme!?

Ich bin im Jahr 2001 arbeitslos geworden genauer gesagt Mitte Februar 2001.
Anfang Februar 2001 habe ich ein Gewerbe angemeldet noch vor meiner Kündigung des damaligen Arbeitgebers.
Den damaligen Mitarbeiter des Arbeitsamts hab ich darüber informiert.
Ich mußte daraufhin einmal im Monat eine Einnahmen und Ausgaben Rechung beim Arbeitsamt vorlegen.
Bzw. den Steuerbescheid für das Jahr 2001.
Aus diesem Steuerbescheid gehen aber keine positiven Ausgaben hervor!
Ferner habe ich kaum erwähnenswerte Einnahmen aus meinem Gewerbe erzielt, da alles Geld eins zu eins wieder in meinen Betrieb oder Firma geflossen sind.

Irgendwann stellte dann das Arbeitsamt eine Rückforderung des geleisteten Arbeitslosengeldes aufgrund einer angeblichen Überzahlung.

Nach meinen Info´s ist aber der Steuerbescheid ausschlaggebend!
Und aus Diesem gehen halt keine Einnahmen hervor!

Ich habe dann gegen alles Einspruch eingelegt und dann ging der Tanz erst richtig los!

Mittlerweile ist der Stand der Dinge der das ich bereits 700 Euro zurück bezahlt habe weil ich es nicht besser wußte! :-(

Irgendwann kam ein neues Schreiben worauf ich wieder einen Wiederspruch geschrieben habe mit o. a. Begründung!
Dann stand im Novemeber mal wieder der nette Herr vom Hauptzollamt vor der Tür der nach 6 Jahren!!! den Restbetrag von 750 Euro eintreiben sollte!!!

Ich fühl mich sowas von ver...... da ich wie gesagt das bisschen Geld was ich Anfangs verdient habe direkt wieder investiert habe!
Und dann sowas!

Wär super wenn mir mal jemand ne genaue Antwort geben könnte, was ich noch machen kann!

Danke.....

-----------------
""

-- Editiert am 05.01.2010 14:20

Verstoß melden

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 260 weitere Fragen zum Thema
Arbeitslosengeld


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mitti01
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hhhhhm hat keiner ne Antwort???

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11312 Beiträge, 3378x hilfreich)

@Mitti:

Hast Du seinerzeit das Gewerbe als Haupt- oder Nebengewerbe angemeldet und was für Angaben hast Du gegenüber der AA bezgl. der wöchentlichen Arbeitszeit gemacht? Sollte die Wochenarbeitszeit 15 oder mehr Stunden betragen haben, bestand kein Anspruch auf Arbeitslosengeld und die Rückforderung wäre berechtigt gewesen. Wobei natürlich auch die Frage zu stellen wäre, ob die AA Dich nicht falsch informiert und beraten hat.

quote:
Irgendwann stellte dann das Arbeitsamt eine Rückforderung des geleisteten Arbeitslosengeldes aufgrund einer angeblichen Überzahlung.

Wann war das? Wurde das gesamt ALG zurück gefordert, oder nur ein Teil?

quote:
Ich habe dann gegen alles Einspruch eingelegt und dann ging der Tanz erst richtig los!

Gibt es denn einen Widerspruchsbescheid, wann wann ist der und über welchen Betrag?

quote:
Irgendwann kam ein neues Schreiben worauf ich wieder einen Wiederspruch geschrieben habe mit o. a. Begründung!

Was war denn das für eine Schreiben? Wann war das? Wieder ein Rückforderungsbescheid? Gibt es bezgl. des erneuten Widerspruchs einen Widerspruchsbescheid?

quote:
Dann stand im Novemeber mal wieder der nette Herr vom Hauptzollamt vor der Tür der nach 6 Jahren!!! den Restbetrag von 750 Euro eintreiben sollte!!!

Grundsätzlich ist das erstmal nicht zu beanstanden.

Auf jeden Fall werden deutlich mehr Informationen benötigt, bevor Dir jemand vernünftige Antworten geben kann (siehe obige Fragen).

Darüber hinaus: Wielange hast Du denn Dein Gewerbe ausgeübt? Was machst Du derzeit? Beziehst Du weiterhin irgendwelche staatlichen Leistungen und hast Du die ganze Zeit Leistungen bezogen?

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

-- Editiert am 06.01.2010 22:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann droht Sperrzeit nach Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitslosengeld: Die Verhängung einer Sperrzeit durch die Bundesagentur für Arbeit

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Wann tritt eine Sperrzeit ein? / Mit Sperrzeit bezeichnet man den Zeitraum, für den der Anspruch auf Zahlung des Arbeitslosengeldes durch die Bundesagentur ... mehr

Aufhebungsverträge und Sperrzeiten im Arbeitsrecht

von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Im Zuge der Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Aufhebungs- oder Abwicklungsverträge entsteht häufig Streit über die Frage, ob die Zahlung von ... mehr

Sperrzeit bei Zahlung einer Abfindung nach Erhalt der Kündigung des Arbeitsverhältnisses

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Die Bundesagentur für Arbeit kann eine Sperrzeit bis zu zwölf Wochen verhängen, wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitslosigkeit vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeiführt. ... mehr

3 Monate Sperrfrist beim Arbeitsamt – Fallgruppen

von Rechtsanwalt Patrick Inhestern
Für den Fall der Arbeitslosigkeit ist das Arbeitslosengeld für die Sicherung des Lebensunterhaltes der Betroffenen von überragender Bedeutung. Der Antrag wird beim Arbeitsamt gestellt, dann kommt der Schock... mehr