Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf Hitzefrei

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Hitzefrei, Arbeitnehmer, Anspruch, Job, Arbeitsrecht

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Steigen die Temperaturen in den sommerlichen Bereich, mehren sich bei uns auch immer die Fragen zum Thema Hitzefrei für Arbeitnehmer. Gibt es einen Anspruch darauf? Kann man wenigstens die Kleiderordnung lockern, wenn es schon kein Hitzefrei gibt? Was ist als Arbeitnehmer bei gesundheitlichen Problemen infolge der hohen Temperaturen am Arbeitsplatz zu beachten?

Gesetzliche Grundlage:

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Arbeitnehmer haben auch bei großer Hitze keinen Anspruch auf Hitzefrei. Nach § 618 Abs. 1 BGB muss der Arbeitgeber den Arbeitsplatz zwar so ausgestalten, dass der Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Gefahren geschützt ist. Dabei ist allerdings stets die Natur des Arbeitsverhältnisses zu berücksichtigen. Im Arbeitsschutzgesetz findet sich noch einmal eine Konkretisierung dieses Erfordernisses. Eine Arbeitsbefreiung für Arbeitnehmer, wenn entsprechende Temperaturen nicht eingehalten werden, ergibt sich auch daraus nicht.

Natur des Arbeitsverhältnisses ist zu berücksichtigen

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Die Natur des Arbeitsverhältnisses ist maßgeblich für die Ansprüche des Arbeitnehmers in diesem Bereich: Demnach muss z.B. ein Arbeitnehmer, der in einer Sauna Dampf wedeln muss, Temperaturen von weit über 100° aushalten. Hier müssen dann entsprechend allerdings auch Erholungszeiten gewährt werden.

Generelle Arbeitspflicht trotz Hitze

Für andere Arbeitsverhältnisse, die normalerweise nicht mit höheren Temperaturen zu kämpfen haben, gilt letztlich nichts anderes. Der Arbeitgeber muss ihm zumutbare Vorsorgemaßnahmen treffen, der Arbeitnehmer muss trotz der Hitze arbeiten.

Arzt aufsuchen bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen

Wer aufgrund der hohen Temperaturen gesundheitliche Beeinträchtigungen befürchten muss (zum Beispiel aufgrund einer Herzerkrankung oder generellen Kreislaufschwierigkeiten), sollte hierüber den Arbeitgeber informieren und rechtzeitig einen Arzt aufsuchen. Hier gilt grundsätzlich dasselbe wie bei sonstigen Erkrankungen: Wenn der Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, die geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen, muss er krankgeschrieben werden. In diesem Fall ist die Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung suspendiert.

Dresscode grundsätzlich einhalten

Es empfiehlt sich auch trotz der Hitze, den in der Firma bestehenden Dresscode einzuhalten. Lockerungen sollte man unbedingt mit dem Vorgesetzten besprechen. Man sollte sich außerdem an dem Erscheinungsbild der übrigen Kollegen orientieren. Arbeiten alle mit Anzug weiter, sollte man dies ebenfalls tun. Wer hier als schwarzes Schaf aus der Reihe tanzt, macht sich zum Kündigungskandidaten. Häufig werden solche Kündigungen nicht wegen der Verletzung des Dresscodes ausgesprochen, das wäre wohl auch unwirksam. Die Kündigung folgt dann zu einem späteren Zeitpunkt, mit arbeitsrechtlich besser verwertbarem Anlass.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf Hitzefrei" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Antrag auf Prozesskostenhilfe: Klageerweiterungen und Mehrvergleich erfasst
Arbeitsrecht Kündigung wegen Beleidigung des Arbeitgebers
Arbeitsrecht Diskriminierungsschutz bei Scheinbewerbung – Ernsthaftigkeit der Bewerbung erforderlich?
Arbeitsrecht Kündigung einer Schwangeren: Arbeitgeber kann auch Geldentschädigung schulden