Arbeitgeber verlangt Profil auf Xing

Mehr zum Thema:

Datenschutzrecht Rubrik, Xing, Firma, Profil, Datenschutz, Richtlinie, Arbeitgeber

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Persönliche Daten dürfen gegen den Willen eines Arbeitnehmers nicht auf eine Webseite gestellt werden

Arne Schinkel
Von Arne Schinkel
Mitgründer von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de. Schreibt über das Recht aus ungewohnter Perspektive: seiner. Beachtet die Symptome und bekämpft die Ursachen. Weniger Paragrafen, mehr Eigenverantwortung. "Was jeder einzelne tun kann? Sehr viel: Verantwortung übernehmen. Und im Fall von Unrecht entscheiden: Da mache ich nicht mit!"

Frage: Meine Firma will sich besser auf Xing präsentieren. Dazu sollen alle Mitarbeiter Profile mit Foto anlegen und sich verknüpfen. Es gibt eine entsprechende Richtlinie für soziale Medien dazu bei uns. Ich will mich da raushalten und nicht mitmachen - kann man mir daraus einen Strick drehen?

123recht.net: Eine Firma kann gegen den Willen des Mitarbeiters nicht einmal auf der eigenen Homepage persönliche Daten einfach so veröffentlichen. Einen Zwang, sich auf anderen Webseiten mit persönlichen Daten zu präsentieren, kann es erst Recht nicht geben. Die Richtlinie ist wohl eher als Anregung zu verstehen. Etwas anderes kann aber für bestimmte Berufe gelten, in denen eine Darstellung und Kommunikation in Sozialen Netzwerken eben gerade Bestandteil der Arbeitsleistung ist - z.B. Social Media Manager.

123recht.net Tipp:

Erstellen Sie mit dem interaktiven Muster von 123recht.net Ihre Datenschutzerklärung für Ihre Webseite, Ihren Webshop oder Blog. Einfach die Fragen beantworten und den fertigen Text ins Internet stellen.

Jetzt Datenschutzerklärung erstellen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Arbeit, E-Mail und Datenschutz
Datenschutzrecht Facebook durchsucht Chats - ist das legal?