Anwaltszwang

Mehr zum Thema:

Verfahrensrecht Rubrik, Anwaltszwang, Anwaltsprozess, Singularzulassung, Simultanzulassung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Anwaltszwang im Rahmen der Verwaltungsgerichtbarkeit

Vor dem Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) und dem Oberverwaltungsgericht (OVG) muss sich jeder Beteiligte, soweit er einen Antrag stellen will, durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen. Damit soll erreicht werden, dass dem OVG und BVerwG nur ein von einem Rechtsanwalt geprüfter und gesichteter Streitstoff vorgetragen wird.

Vor dem Verwaltungsgericht kann sich ein Beteiligter in jeder Lage des Verfahrens durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen und sich in der mündlichen Verhandlung eines Beistands bedienen. Hier besteht also kein Anwaltszwang.

23456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Was versteht man unter Anwaltszwang?
Seite  2:  Anwaltszwang im Rahmen der Zivilgerichtsbarkeit
Seite  3:  Anwaltszwang im Rahmen der Strafgerichtsbarkeit
Seite  4:  Anwaltszwang im Rahmen der Verwaltungsgerichtbarkeit
Seite  5:  Welchen Sinn und Zweck hat der Anwaltszwang?
Seite  6:  Kann jeder Anwalt vor jedem Gericht auftreten?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Juristisches Wie finde ich den richtigen Rechtsanwalt?
Verfahrensrecht Instanzenzug - Welches Gericht macht was?
Vor Gericht BGH: Nur ausgewählte Anwälte dürfen Mandanten vor dem obersten Gericht vertreten
Gesetzgebung Rechtsanwälte: Zulassung bei allen Oberlandesgerichten