Anwaltszwang

Mehr zum Thema:

Verfahrensrecht Rubrik, Anwaltszwang, Anwaltsprozess, Singularzulassung, Simultanzulassung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was versteht man unter Anwaltszwang ?

Hier geht es um die Frage, ob der Bürger sich vor Gericht selbst vertretenkann oder aber einen Anwalt einschalten muss. Anwaltszwang ist also die Notwendigkeit der Vertretung einer Partei durch einen beim Prozessgericht zugelassenen Rechtsanwalt .

Nur Rechtsanwälte sind hiernach vor bestimmten Gerichten postulationsfähig.Nur wer postulationsfähig ist, darf vor Gerichten verhandeln. Eine postulationsfähigePerson kann Anträge stellen und sonstige Prozesshandlungen vornehmen.Dieser Umstand wird auch durch den Begriff des Anwaltsprozesses umschrieben.

Der Anwaltsprozess ist von dem Parteiprozess zu unterscheiden. Im Gegensatz zum Anwaltsprozess ist beim Parteiprozess die Vertretung durch einen Anwalt nicht zwingend notwendig.Soweit der Bürger prozessfähig ist, kann die Prozessführung durch ihn selbst erfolgenoder durch jede andere prozessfähige Person als Bevollmächtigten.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Was versteht man unter Anwaltszwang?
Seite  2:  Anwaltszwang im Rahmen der Zivilgerichtsbarkeit
Seite  3:  Anwaltszwang im Rahmen der Strafgerichtsbarkeit
Seite  4:  Anwaltszwang im Rahmen der Verwaltungsgerichtbarkeit
Seite  5:  Welchen Sinn und Zweck hat der Anwaltszwang?
Seite  6:  Kann jeder Anwalt vor jedem Gericht auftreten?
Das könnte Sie auch interessieren
Juristisches Wie finde ich den richtigen Rechtsanwalt?
Verfahrensrecht Instanzenzug - Welches Gericht macht was?
Vor Gericht BGH: Nur ausgewählte Anwälte dürfen Mandanten vor dem obersten Gericht vertreten
Gesetzgebung Rechtsanwälte: Zulassung bei allen Oberlandesgerichten