Ankauf und Verkauf über eBay-Kleinanzeigen

Mehr zum Thema:

Gespräch Rubrik, eBay-Kleinanzeigen, Auktion, Informationspflichten, Kaufvertrag

2,84 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
37

Was Käufer und Verkäufer über Kleinanzeigen auf eBay wissen müssen und wie man sich vor Betrügern schützt

Ob Verkäufer oder Käufer, für Sparfüchse ist die Seite eBay-Kleinanzeigen eine gute Alternative zu kostenpflichtigen Verkaufsseiten wie ebay und Co.

Preise können individuell verhandelt werden und lästige Laufzeiten fallen weg. Doch diese Verhandlungsfreiheit birgt auch Risiken. Oft lesen wir von Ware, die nicht ankommt, oder Streitigkeiten ums Rücktrittsrecht. Rechtsanwalt Jan Wilking erklärt, worauf man beim Handel über eBay-Kleinanzeigen achten sollte.

Jan Wilking
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Preis: 69 €
Antwortet: ∅ 2 Std. Stunden

Eine eBay-Auktion ist verbindlich

123recht.net: Herr Wilking, können Sie uns den rechtlichen Unterschied zwischen einer Annonce bei eBay-Kleinanzeigen und einer Auktion auf eBay erklären?

Rechtsanwalt Wilking: Mit dem Einstellen einer eBay-Auktion gibt der Verkäufer das verbindliche Angebot ab, mit dem Sofortkäufer bzw. dem Höchstbietenden bei Auktionsablauf einen Kaufvertrag abzuschließen. Bei einer eBay-Kleinanzeige handelt es sich dagegen regelmäßig nur um eine Aufforderung des Verkäufers an die Interessenten, ihm ein Angebot zu unterbreiten – der Verkäufer bleibt also frei in der Entscheidung, ob, an wen und zu welchem Preis er die Ware letztendlich verkauft.

123recht.net: Muss ich als Privatverkäufer etwas beachten, z.B. wenn ich die Gewährleistung und den Umtausch ausschließen will?

Rechtsanwalt Wilking: Ein generelles Umtauschrecht ist bei einem privaten Verkauf gesetzlich nicht vorgesehen und muss daher auch nicht ausdrücklich in der Anzeige ausgeschlossen werden. Das gesetzlich vorgesehene Widerrufsrecht im Fernabsatz greift nur bei gewerblichem Handeln. Dem Gesetz nach haftet aber auch der private Verkäufer für Mängel der Ware gemäß der §§ 434 ff. BGB, was allerdings durch einen Gewährleistungsausschluss im Anzeigentext vermieden werden kann.

Gewerbliche Händler müssen die gesetzlichen Informationspflichten erfüllen

123recht.net: Worauf müssen gewerbliche Händler achten?

Rechtsanwalt Wilking: Bei eBay-Kleinanzeigen gelten grundsätzlich die gleichen Regeln wie bei einer eBay-Auktion oder einem Online-Shop. Die gesetzlichen Informationspflichten, insbesondere in Hinblick auf Widerrufsbelehrung und Impressum, müssen also erfüllt werden.

123recht.net: Können Verkäufer noch vom Handel zurücktreten, wenn sie ein besseres Preisangebot bekommen?

Rechtsanwalt Wilking: Das kommt darauf an, ob bereits ein wirksamer Kaufvertrag abgeschlossen wurde. Die Anfrage eines potentiellen Käufers stellt zunächst nur ein Angebot dar, dass der Verkäufer annehmen kann, aber nicht muss. Nimmt er dieses Angebot aber an, ist er an diese Annahme gebunden und kann grundsätzlich nicht mehr vom Kaufvertrag zurücktreten, es sei denn, dies wurde ausdrücklich vereinbart.

123recht.net: Gilt die Anzeige immer als verbindliches Angebot? Ich habe mal gelesen, dass es auch Anzeigen gibt, die nur unverbindliche Angebote enthalten, um Kunden ins Geschäft zu locken. Viele Preise sind ja auch als VB bzw. Verhandlungsbasis angegeben.

Rechtsanwalt Wilking: Wie bereits beschrieben handelt es sich bei einer eBay-Kleinanzeige regelmäßig nur um eine unverbindliche Aufforderung an Interessenten, ein Angebot abzugeben – vergleichbar mit dem Ausstellen von Ware im Schaufenster oder einem klassischen Online-Shop. Ansonsten würde für den Käufer ja auch das Risiko bestehen, dass mehrere Käufer gleichzeitig das Angebot annehmen, obwohl er die Ware nur einmal liefern kann.

Bei Einigung kommt automatisch ein Kaufvertrag zustande

123recht.net: Wann ist der Kaufvertrag denn wirksam, bei Einigung per E-Mail oder Telefon, oder erst bei persönlicher Übergabe der Ware? Gilt also das Fernabsatzrecht, oder nicht?

Rechtsanwalt Wilking: Ein Kaufvertrag kommt durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen (Angebot und Annahme) zustande, also in der Regel bereits per E-Mail oder Telefon und somit vor der Übergabe der Ware. Insoweit kann also auch ein Fernabsatzvertrag im Sinne des § 312c BGB mit den bekannten Rechtsfolgen wie Widerrufsrecht etc. vorliegen, wenn ein Unternehmer an eine Privatperson verkauft.

123recht.net: Wie können sich Käufer vor Betrügern schützen, gibt es Anzeichen für unseriöse Angebote?

Rechtsanwalt Wilking: In der Tat häufen sich in meiner Kanzlei die Fälle, in denen Mandanten über eBay-Kleinanzeigen an Betrüger geraten sind. Leider sind solche unseriösen Angebote selten direkt erkennbar. Besondere Vorsicht ist aber regelmäßig geboten, wenn der verlangte Preis deutlich unter dem üblichen Preis für vergleichbare (Gebraucht-)Ware liegt oder die Ware aus dem Ausland geliefert werden soll. Bei einer Bezahlung per PayPal kann auch bei eBay-Kleinanzeigen ein Käuferschutz erreicht werden, der allerdings mit Gebühren für den Verkäufer verbunden ist. Der sicherste Weg bleibt aber die persönliche Abholung und Zahlung direkt vor Ort.

123recht.net: Was raten Sie Verkäufern, um nicht in eine Betrugsfalle zu tappen?

Rechtsanwalt Wilking: Es empfiehlt sich sowohl für Käufer als auch Verkäufer regelmäßig eine persönliche Kontaktaufnahme per Telefon. Zudem sollten unbedingt die Adressdaten abgefragt und idealerweise auch ein schriftlicher Kaufvertrag geschlossen werden. Verkäufer sollten zudem eine sichere Zahlung per Vorkasse vereinbaren und keine Schecks akzeptieren.

123recht.net: Vielen Dank Herr Wilking.

Rechtsanwalt Jan Wilking
Tirpitzstr. 21
26122 Oldenburg

Tel. 0441-7779786
Fax 0441-7779346

info@jan-wilking.de
www.jan-wilking.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Leserkommentare
von Gastkonto am 27.06.2016 11:56:46# 1
Eine Frage wäre noch: Wenn der Gewerbliche Händler falsche Ware liefert, der Kunde aber schon bezahlt hat aber der Händler das gewünschte Produkt nicht mehr hat, kann der Käufer dann das komplette Geld + Lieferkosten zurückverlangen? Die falsche gelieferte Ware muss wieder vom Händler abgeholt werden.
    
Ihr Kommentar zum Thema