Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.640
Registrierte
Nutzer

Angeblicher Rotlichtverstoß mit Unfall

2.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Unfall
 Von 
wirbelwind_bxl
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Angeblicher Rotlichtverstoß mit Unfall

Liebes Forum,

folgendes Szenario mit Bitte um Eurer Kommentare und Meinungen.

Person A ist Taxifahrer und fährt ohne Passagiere eine Straße entlang. Eine Kreuzung wird bei Grün (!) passiert, dabei wird das Taxi von einem PKW angefahren, der unvorsichtig abgebogen ist. Es kommt zum Unfall.

Polizei wird bestellt. Diese kommentiert den Unfall bloß mit "Typisch Taxifahrer", obwohl von diesem alle Straßenregeln eingehalten wurden. Unfall wird aufgenommen. 2 Wochen später trifft ein Brief von der Polizei ein, in dem geschrieben wird "Nach eigener Aussage des Taxifahrers wurde das Rotlicht nicht beachtet ". Der Taxifahrer hat eine solche Aussage nicht gemacht. Zudem hat er einen Zeugen benannt, der nicht beachtet wurde. Ohne Begründung, einfach nie wieder aufgetaucht, obwohl zweimal drauf hingewiesen.

Der eigentliche Unfallverursacher (PKW) hat 3 Wochen später einen dubiosen Zeugen angemeldet, der widerum beachtet wurde. Konsequenz: 240 Euro Strafe und ein einmonatiges Fahrverbot für den Taxifahrer (was natürlich einen Monat Verdienstausfall bedeutet trotz laufender Kosten für das Fahrzeug).

Was könnte der Taxifahrer in diesem Fall unternehmen? Gibt es eine Möglichkeit, einen Widerspruch einzulegen?

Herzliche Grüße und vielen Dank für Antworten im Voraus,

WW



-----------------
""

Verstoß melden

Unfall, Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Ein erfahrener Anwalt im Verkehrsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1742 weitere Fragen zum Thema
Unfall


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Senior-Partner
(6011 Beiträge, 1612x hilfreich)

Innerhalb von 14 Tagen ab Zustellung des Bußgeldbescheids kann Einspruch eingelegt werden. Das steht aber auch in der Rechtsbehelfsbelehrung.

Der Einspruch kann auf die Rechtsfolgen, also z.B. das Fahrverbot beschränkt werden. Es kann aber auch der Vorwurf in Abrede gestellt werden. Dann wird die Sache wohl vor Gericht gehen.

-----------------
"Nachfragen bitte im Forum stellen. Entsprechende PNs werde ich ab sofort nicht mehr beantworten."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Auffahrunfall, wie ist die Haftungsquote?
Die Antworten findet ihr hier:


Unfall

Nach einem Verkehrsunfall gibt es viele Fragen: Wer hat Schuld, welche Schäden können ersetzt werden, wie hoch ist das Schmerzensgeld? Kann man einen Anwalt oder Sachverständigen einschalten, einen Ersatzwagen mieten, werden diese Kosten vom Verursacher des Unfalls übernommen? Was ist ein wirtschaftlicher Totalschaden? 123recht.net beantwortet alle Fragen zum Unfall im Verkehr - anhand von Ratgebern und Fällen oder durch einen Rechtsanwalt im Verkehrsrecht. mehr

Haftungsverteilung beim Auffahrunfall

Nach der alten Regel „wenn´s hinten kracht – gibt´s vorne Geld“ gehen die meisten Verkehrsteilnehmer davon aus, dass im Falle eines Auffahrunfalls der auffahrende Fahrzeugführer automatisch die Alleinschuld am Unfall trägt... mehr

Wer auffährt hat Schuld?

Auffahrunfall, Parkplatz, Winterreifen, Versicherung - Die größten Irrtümer bei einem Verkehrsunfall / Täglich nehmen unzählige Menschen mit ihrem Auto am Straßenverkehr teil. Mit dabei sind auch immer wieder rechtliche Irrtümer, die sich hartnäckig halten. mehr