Angeblich nicht lieferbare Ware wird weiterhin im Shop verkauft

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Bestellbestätigung, Internet, Online, Kauf, Vertrag, Kaufvertrag, AGB

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Automatische Bestätigung einer Bestellung im Internet ist keine Vertragsannahme

Frage: Ich habe 3 Speicherkarten im Internet gekauft, eine automatische "Bestellbestätigung" bekommen und auch direkt überwiesen. 3 Tage später wurde die Bestellung storniert, da Ware angeblich nicht lieferbar. Allerdings werden die Karten noch im Shop angeboten, nur jetzt zum doppelten Preis.

123recht.net: Eine Bestellbestätigung bestätigt in der Regel nur den Eingang Ihrer Bestellung, aber eben noch nicht den Vertragsschluss. Das geht regelmäßig aus den Händler-AGBs vor, die Sie mit Absenden der Bestellung bestätigt haben. Dann fehlt hier die Annahme Ihres Angebotes auf Abschluss des Vertrages, der Händler muss tatsächlich nicht liefern. Daran ändert auch nichts, dass die selben Karten später teurer angeboten werden.

Arne Schinkel
Von Arne Schinkel
Mitgründer von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de. Schreibt über das Recht aus ungewohnter Perspektive: seiner. Beachtet die Symptome und bekämpft die Ursachen. Weniger Paragrafen, mehr Eigenverantwortung. "Was jeder einzelne tun kann? Sehr viel: Verantwortung übernehmen. Und im Fall von Unrecht entscheiden: Da mache ich nicht mit!"

Unser Tipp: Haben Sie auch Probleme mit einem Onlinekauf? Diese Anwälte helfen Ihnen zum Festpreis.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Kaufrecht „Mac-Preis-Panne“ beim Otto-Versand
Verbraucherschutz Preis und Preisangabe im Internet
Internetrecht, Computerrecht Ist die Bestellbestätigungs-E-Mail als Vertragsannahme ein "alter Hut"? Keinesfalls!
Verbraucherschutz Kann man den Kauf eines Buches widerrufen?