Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Angeblich nicht bezahlte Einstellgebühr

7.1.2004 Thema abonnieren
 Von 
computer2003_30
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 1x hilfreich)
Angeblich nicht bezahlte Einstellgebühr

Hallo,

ich habe folgendes Problem: ich hatte die letzten 2 Jahre 1 bzw teilweise 2 Pferde in einem namhaften Stall eingestellt. Die Bezahlung der Einstellgebür erfolgte sowie bei mir üblich (ich besitze seit 15 Jahren Pferde) immer in den ersten 5 Tagen des Monates (gefordert wurde bis 10. des Monates). Auf Grund diverserer Kontroversen mit dem sehr bekannten (nicht nur oblieg seines Könnens sondenr auch aus anderen nicht so ehrenhaften Gründen bekannten) Trainers, entschoß ich mich meine Pferde woanders hinzustellen (den älteren auf Ableben, die junge in einen neuen namenlosen Stall). Meine junge Stute gab ich erneut in Beritt, diesesmal einer bekannten Vielseitigkeitsreiterin die vor ung. einen Jahr ihr Dressurtraining bei meinem ehemaligen Trainer abgebrochen hat, aus ähnlichen Gründen wie nun ich. Mein ehemaliger Trainer ist bekannt dafür, dass er Leute, die Ihn "verlassen" gerne mit einer üblen Nachrede bedenkt. So hörte ich nun im Dez. 2003 von diversen FreundInnen, dass ich angeblich eine EinstellgebührMonatsmiete nicht bezahlt hätte (der Trainer ist übrigens nicht der "Stallbesitzer"). Dann hörte ich von angeblich 2, wenige Tage später von vier und last not least soll ich nun angeblich 3200 Euro schulden. Weder der Stallbesitzer, noch der Trainer haben mir Kontakt aufgenommen, nach 2 Anrufversuchen um die Belege zuzuschicken, meinerseits (dem Trainer, denn vom Stallbesitzer habe ich keine Telefonnr.) habe ich auch aufgegeben, da offensichtlich nicht abgehoben oder zurückgerufen wird (meine Nummer leuchtet auf, seine Mobilbox ist deaktiviert). Nun hat mein ehemaliger Trainer mit meiner jetztigen Trainerin Kontakt aufgenommen und drängt sie den Beritt aufzugeben und "mich" zur Zahlung zu mahnen, da ansonsten eine Klage eingreicht wird (was mir ja nur recht sein kann, weil dann kann ich mich endlich wehren). Übrigens hat angeblich der Stallbesitzer die Adresse nicht (steht ja auf den Überweisungen), daher sei es ihm unmöglich mit mir selber zu sprechen. Darf er überhaupt über eine dritte nicht beteiligte Person telefonisch mahnen? Ich weiß ja nicht welche Belege (kann ja nicht die ganzen letzten 2 Jahre verdachtshalber schicken) und wohin ich sie schicken soll? Wie soll ich mich verhalten? Vielen Dank

N.S.

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Line
Status:
Schüler
(421 Beiträge, 115x hilfreich)

Hallo N.S.,

an Deiner Stelle würde ich den Trainer auffordern, diese üble Nachrede zu unterlassen und ihn ggf. wegen übler Nachrede (o. ä., damit kennen sich andere hier im Forum besser aus) anzeigen. Wenn er noch Geld von Dir zu bekommen hätte, hat er sich (mit Vollmacht des Eigentümers) an Dich direkt zu wenden und kein Recht, es allen außer Dir zu erzählen.

Oder Du wendest Dich an den Besitzer und bittest ihn, daß er auf seinen Angestellten einwirken soll.

Auf Dich kann nichts negatives zukommen, wenn Du nachweisen kannst, daß Du immer pünktlich bezahlt hast (was ja kein Problem darstellen dürfte). Der Stallbesitzer müßte dazu aber erstmal detailliert auflisten, welche Beträge fehlen. Deshalb mußt Du Dir wirklich keine Sorgen machen.

Gruß

Line

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
computer2003_30
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für die rasche Antwort. Mein Freund hat auch bereits die Kontoauszüge und Belege gecheckt und kann auch keinen Fehler meinerseits finden (Richtiger Betrag, richtige Kontonummer). Aufallen tut nur, dass mit mir kein Kontakt aufgenommen wird und ich auch gestern meinen ehemaligen Trainer nicht erreichen konnte. Es ist einfach eine ärgerliche Situation, die ich nicht abstellen kann (da ich niemanden erreiche). Zumindest habe ich gestern meine jetztige Trainerin gebeten, solche Ansagen nicht mehr weiterzuleiten. Sie ist selber froh darüber, weil würde ich wegen Rufschädigung klagen, müßte sie ja aussagen. Vielleicht kann ich es so stoppen. Stimmt es eigentlich, dass Rufschädigung nur dann bestraft wird, wenn dem Betroffenen ein Schaden entstanden ist? In meinem Fall glauben ja meine neue Trainerin und der Stallbesitzer meines neuen Einstellstalles die Anschuldigungen nicht, daher entsteht bei mir sozusagen ja kein Schaden (außer das ein paar der Einsteller des ehemaligen Stalles,die mich nicht kennen, es vielleicht glauben könnten). Danke N.S.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen