Anfechtung eines Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitsvertrag, Anfechtung, Kündigung, Kündigungsschutz

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Häufige Fragen und Situationen, die zur Anfechtung berechtigen können

Unzulässige Fragen des Arbeitgebers, die Sie falsch beantworten dürfen, ohne eine Anfechtung des Arbeitsvertrages befürchten zu müssen:

  • Fragen nach Heiratsabsichten
  • Pläne zur Gründung einer Familie
  • Fragen nach einer bestehenden Schwangerschaft, sofern die Arbeit nicht unverwertbar wird. Unverwertbarkeit liegt u.a. vor bei der Einstellung einer Schwangeren für Nachtarbeit, als Tänzerin, Sportlehrerin oder Model
  • Fragen nach der Freizeitgestaltung
  • Auskünfte, wie viel Sie von Ihrem Einkommen sparen
  • Wer in der Familie die Entscheidungen trifft
  • Wie oft Sie ausgehen
  • In welchem Alter Sie häufige Rendezvous hatten
  • Frage nach einer Aids-Infektion, sofern Sie durch die Infektion nicht in Ihrer Tätigkeit eingeschränkt werden. Dies ist relevant im Bereich der Heilberufe, wie z.B. bei Ärzten oder Krankenschwestern
  • Fragen nach Krankheiten sind nur zulässig, wenn diese für den Betrieb von Interesse sind
  • Fragen nach der Parteizugehörigkeit sind unzulässig, außer die Tätigkeit ist an eine politische Ausrichtung gebunden
  • Fragen nach sexuellen Gewohnheiten

Zulässige Fragen des Arbeitgebers, deren Falschbeantwortung eine Anfechtung ermöglicht, sind z.B. :

  • Fragen nach der Konfession, sofern dies für die Arbeitsstätte relevant ist, wie z.B. bei religionsgebundenen Krankenhäusern
  • Fragen nach einer Schwerbehinderung
  • Fragen nach einer Aidserkrankung sind im Gegensatz zu Fragen nach einer Aidsinfektion immer zulässig
  • Fragen nach einer Stasi-Vergangenheit, sofern die Einstellung in den öffentlichen Dienst erfolgen soll oder ein besonderes Sicherheitsbedürfnis besteht
  • Fragen nach den Vermögensverhältnissen sind zulässig, sofern eine Einstellung als leitender Angestellter erfolgen soll, der besonderes Vertrauen genießt
  • Fragen nach Vorstrafen sind zulässig, wenn der zu besetzende Beruf eine besondere Vertrauensstellung erfordert
  • Fragen nach einem erhöhten Alkoholkonsum sind zulässig, insbesondere, wenn die Tätigkeit darunter leiden kann.

Weiterhin kann zu einer Anfechtung berechtigen, wenn:

  • Ihr handgeschriebener Lebenslauf von einer anderen Person stammt
  • im Lebenslauf Angaben zum beruflichen Werdegang falsch sind
  • Sie falsche Angaben zu Ihrer früheren Gehaltshöhe machen

567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Anfechtung eines Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber
Seite  2:  Unterschied zwischen Kündigung und Anfechtung
Seite  3:  Voraussetzungen der Anfechtung
Seite  4:  Wie lange kann angefochten werden ?
Seite  5:  Beispiel: Es besteht ein Kündigungsschutz, es kann aber angefochten werden
Seite  6:  Beispiel: Es besteht ein Kündigungsschutz, und es kann auch nicht angefochten werden
Seite  7:  Häufige Fragen und Situationen, die zur Anfechtung berechtigen können
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Kaufrecht Die Anfechtung
Arbeitsrecht Kündigung
Arbeitsrecht Kündigungsschutz
Arbeitsrecht Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht