Anfechtung eines Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitsvertrag, Anfechtung, Kündigung, Kündigungsschutz

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Beispiel: Es besteht ein Kündigungsschutz, und es kann auch nicht angefochten werden

Fall:

Sie bewerben sich in einem Callcenter als Kundenbetreuer. Das Bewerbungsgespräch verläuft sehr gut und es werden keine Fragen gestellt, die in die Privatsphäre eingreifen. Aufgrund der mangelnden Eignung der anderen Bewerber bekommen Sie auch den Job. Allerdings haben Sie Ihrem Chef verschwiegen, dass Sie auf einem Auge durch einen Unfall so gut wie keine Sehkraft mehr haben und dadurch schwerbehindert sind. Sie erfüllen Ihre Aufgaben zuverlässig und gewissenhaft. Als Ihr Chef nach einem Jahr herausfindet, dass Sie schwerbehindert sind, will er den Arbeitsvertrag auflösen. Ist dies möglich, wenn die Hauptführsorgestelle einer Kündigung nicht zustimmt ?

Lösung:

Eine ordentliche und auch außerordentliche Kündigung kommt hier nicht in Betracht, da Sie den besonderen Kündigungsschutz eines Schwerbehinderten genießen. Eine Kündigung wäre nur dann wirksam, wenn die Hauptführsorgestelle dieser zustimmen oder Sie noch keine sechs Monate in dem Betrieb arbeiten würden. Die Hauptführsorgestelle ist eine spezielle Behörde in jedem Bundesland und hat die Aufgabe, über die berufliche Integration und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen zu wachen. Aufgrund dieses Aufgabenbereichs ist eine Kündigung nur wirksam, wenn diese von der Hauptführsorgestelle abgesegnet wurde.
Eine Anfechtung des Arbeitsvertrages ist ebenfalls ausgeschlossen, da Sie nicht nach einer Behinderung befragt wurden. Diese hätten Sie nur offen legen müssen, wenn die verminderte Sehkraft der Berufsausübung entgegenstehen oder diese beeinträchtigen würde. Da Sie jedoch in einem Callcenter arbeiten und Ihre Sehkraft diese Arbeit nicht wesentlich beeinträchtigt, mussten Sie diesen Umstand nicht preisgeben. Der Arbeitsvertrag kann somit aus diesen Gründen nicht aufgelöst werden.

4567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Anfechtung eines Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber
Seite  2:  Unterschied zwischen Kündigung und Anfechtung
Seite  3:  Voraussetzungen der Anfechtung
Seite  4:  Wie lange kann angefochten werden ?
Seite  5:  Beispiel: Es besteht ein Kündigungsschutz, es kann aber angefochten werden
Seite  6:  Beispiel: Es besteht ein Kündigungsschutz, und es kann auch nicht angefochten werden
Seite  7:  Häufige Fragen und Situationen, die zur Anfechtung berechtigen können
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Kaufrecht Die Anfechtung
Arbeitsrecht Kündigung
Arbeitsrecht Kündigungsschutz
Arbeitsrecht Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht