Aktuelles zum Ordnungswidrigkeitenrecht

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Verkehrsverstößen, Videoaufzeichnung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Eine weitreichende Entscheidung vom Bundesverfassungsgericht gab es vor 2 Monaten:

Die Verwendung von ortsfesten Videosystemen zur Feststellung von Verkehrsverstößen ohne besondere gesetzliche Befugnis ist vom Bundesverfassungsgericht für unzulässig erklärt worden. 

Marc von Harten
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht
Louisenstraße 84
61348 Bad Homburg
Tel: 06172-662800
Web: www.strafverteidiger-vonharten.de
E-Mail:
Revisionsrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Betäubungsmittelrecht
Preis: 99 €
Antwortet: ∅ 3 Std. Stunden

Eine generelle Videoaufzeichnung des Verkehrs zur Ermittlung von Geschwindigkeits- oder Abstandssündern ohne eine ausdrückliche gesetzliche Ermächtigung verletzt das Recht der Verkehrsteilnehmer auf informationelle Selbstbestimmung .

Denn das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung gewährleistet dem Bürger beim Fehlen von Verdachtsmomenten selbst zu bestimmen ob und wenn ja in welchem Umfang er dem Staat Einblick in seine private Lebensführung geben möchte.

Ein solcher Eingriff in die Grundrechte bedarf einer klaren gesetzlichen Grundlage (Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 11.08.09, Az. : 2 BvR 941/08).

Diese Grundlage dürfte bislang in allen Bundesländern fehlen.

Das Amtsgericht Lünen in NRW hat nun in einem Beschluß vom 14.10.2009 (16 OWi-225 Js 1519/09) den Betroffenen eines solchen Messverfahrens freigesprochen. 

Zur Begründung hat es ausgeführt: Das Fahrerphoto sei unter Verstoß gegen ein verfassungsrechtlich begründetes Beweiserhebungsverbot (das bedeutet, der Beweis darf erst gar nicht erhoben werden) gewonnen worden. Das Gericht stützt sich dabei auf die o.g. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts und schließt von dem Beweiserhebungsverbot auf ein Beweisverwertungsverbot (das bedeutet, der gewonnene Beweis darf bei der Urteilsfindung nicht verwertet werden).

Da die Tat ohne das Tatfoto dem Betroffenen nicht nachgewiesen werden konnte und andere Beweismittel nicht vorhanden waren, war der Betroffene freizusprechen.

Marc von Harten
Fachanwalt für Strafrecht
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Marc von Harten
Fachanwalt für Strafrecht
Bad Homburg
Guten Tag Herr von Harten,
ich habe Ihren Artikel " Aktuelles zum Ordnungswidrigkeitenrecht " gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Das Fahrverbot wegen beharrlicher Verletzung der Pflichten